Steinzeitmumie Ötzi Bekommt der populäre Urmensch eine neue letzte Heimstatt?

Wissenschaftler in Bozen untersuchen die Mumie aus dem Schnalstal. Foto: dpa/M.Samadelli
Wissenschaftler in Bozen untersuchen die Mumie aus dem Schnalstal. Foto: dpa/M.Samadelli

Vor 30 Jahren wurde die im Gletschereis mumifizierte Leiche des Steinzeitmenschen „Ötzi“ gefunden. Bis heute ist er so beliebt, dass das Museum in Bozen ständig überlaufen ist. Bekommt Ötzi nun eine neue letzte Heimstatt?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bozen - Rund 270 000 Besucher pilgern pro Jahr an Ötzis Glassarg im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen vorbei. Werfen einen Blick auf die 5300 Jahre alte Feuchtmumie vom Tisenjoch im Schnalstal. Ihre Entdeckung im Jahr 1991 in 3200 Meter Höhe geriet zur Sensation. Auch 30 Jahre danach wird an der Mumie geforscht: Schritt für Schritt gibt der Mann aus dem Eis seine Geheimnisse preis.

Unsere Empfehlung für Sie