Stimmen zum VfB-Stuttgart-Spiel „Nie und nimmer ein Strafstoß“

VfB-Trainer Armin Veh ist vom Ausgang des Spiel schockiert. Wie er und seine Spieler  die Partie beurteilen zeigt die Bilderstrecke. Foto: Bongarts 18 Bilder
VfB-Trainer Armin Veh ist vom Ausgang des Spiel schockiert. Wie er und seine Spieler die Partie beurteilen zeigt die Bilderstrecke. Foto: Bongarts

Der VfB unterliegt Augsburg am Sonntagabend mit 0:1. „Viel bitterer kann man ein Spiel nicht verlieren“, sagt Armin Veh. Und er kritisiert die Entscheidung des Schiedsrichters.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der FC Ausburg hat mit einem 1:0-Sieg die Krise beim Tabellenletzten VfB Stuttgart weiter verschärft. Kapitän Paul Verhaegh sorgte am Sonntag mit seinem Tor per Handelfmeter in der 72. Minute für den ersten Auswärtserfolg der bayerischen Schwaben nach zuletzt vier Niederlagen auf fremden Plätzen in der Fußball-Bundesliga.

VfB-Verteidiger Adam Hlousek hatte zuvor den Ball bei einer Flanke von Raul Bobadilla aus kurzer Distanz im Strafraum gegen Hand und Unterarm bekommen. Stuttgarts Daniel Schwaab sah vor 48.200 Zuschauern bereits in der 28. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. „Das war nie und nimmer ein Straßstoß“, meint VfB-Trainer Armin Veh. „Viel bitterer kann man ein Spiel eigentlich nicht verlieren.“

Weitere Stimmen zum Spiel zeigt die folgende Bilderstrecke. Klicken Sie sich durch!




Unsere Empfehlung für Sie