Straßenbauarbeiten angekündigt Ab Donnerstag: B 295 bekommt neuen Asphalt

Zwischen Renningen und der Autobahnanschlussstelle wird der Asphaltbelag der Bundesstraße erneuert. Foto: /Bischof
Zwischen Renningen und der Autobahnanschlussstelle wird der Asphaltbelag der Bundesstraße erneuert. Foto: /Bischof

Wegen Bauarbeiten an der Bundesstraße 295 wird es zu Verkehrsbehinderungen zwischen Renningen und Leonberg kommen. Diese werden wohl bis September anhalten.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Renningen/Leonberg - An der B 295 zwischen Leonberg-West und der Leonberger Straße in Renningen wird ab Donnerstag, 1. Juli, die Asphaltdecke sowie die darunterliegende Schicht erneuert. Die Gesamtmaßnahme wird laut Regierungspräsidium Stuttgart in drei Bauphasen durchgeführt und dauert voraussichtlich bis Mitte September.

Jeweils ein Fahrstreifen gesperrt

In der ersten Bauphase ist die Sperrung jeweils eines Fahrstreifens der zweibahnigen Strecke zwischen der A8-Anschlussstelle Leonberg-West und der Anschlussstelle Naturtheater Renningen erforderlich. Bei den Arbeiten werden neben der Sanierung der Entwässerung im Mittelstreifen eine Betonschutzwand sowie eine temporäre Schutzwand für die Bauzeit errichtet. In dieser Bauphase muss die Auffahrt an der Anschlussstelle „Naturtheater Renningen“ in Fahrtrichtung Renningen gesperrt werden. Die beschilderte Umleitungsstrecke verläuft über den parallel verlaufenden Wirtschaftsweg. Um die Beeinträchtigungen für den Verkehr zu verringern, finden die Arbeiten an sechs Tagen der Woche statt.

Keine Umleitung vorgesehen

Die zweite Bauphase beginnt mit den Sommerferien voraussichtlich am Mittwoch, 29. Juli. Dann wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Renningen und anschließend in der dritten Bauphase in Fahrtrichtung Leonberg saniert. Der Verkehr wird in dieser Zeit auf die jeweils freie Fahrbahnseite im Gegenverkehr geleitet. Zusätzlich werden die Ein-und Ausfahrtsrampen an der Anschlussstelle Leonberg West saniert. Hierfür ist die Sperrung der Anschlussstelle Leonberg-West nötig. Der Bund investiert bei dieser Maßnahme rund 3,5 Millionen Euro.(red)




Unsere Empfehlung für Sie