Straßensperrung Die B 295 wird bis Mitte Oktober voll gesperrt

Von Arnold Einholz 

Die Fahrbahn wird saniert. Entlang der Bundesstraße soll auch ein Geh- und Radweg entstehen.

Am Montag, 8. Juli, beginnt die Sperrung. Foto: pixabay
Am Montag, 8. Juli, beginnt die Sperrung. Foto: pixabay

Leonberg - Die Bundesstraße 295 wird wieder zu einer Baustelle. Der Abschnitt zwischen der Ortsausfahrt Leonberg und der Einmündung der Landesstraße in Richtung Gerlingen wird saniert. Parallel dazu soll ein Rad- und Gehweg gebaut werden. Das teilt das Regierungspräsidium Stuttgart mit.

Die Behörde, die bereits im Jahr 2017 als ersten Abschnitt die Fahrbahndecke der B 295 zwischen Ditzingen und der Einmündung der Kreisstraße nach Gerlingen hat sanieren lassen, verlautbart nun auch ganz offiziell, dass von Montag, 8. Juli, an die B 295 vom Ortseingang von Leonberg zwischen der Kreuzung Strohgäustraße und Feuerbacher Straße in Leonberg und der Einmündung der Straße nach Gerlingen voll gesperrt wird.

Drei Monate

Der Grund: Die Fahrbahn einschließlich des Unterbaus sowie der bestehenden Entwässerungsleitungen wird auf Vordermann gebracht. Für die Arbeiten werden voraussichtlich drei Monate benötigt. Diese dauern wohl bis Mitte Oktober an.

Parallel dazu erfolgt der Ausbau des bestehenden Gehwegs nordwestlich der B 295 zu einem neuen Geh- und Radweg. Im weiteren Verlauf der Strecke im Anschluss an den neuen Geh- und Radweg wird bis zur Einmündung der Kreisstraße ein neuer Wirtschaftsweg gebaut, der auch als Radweg dienen soll.

Der von Leonberg kommende Verkehr wird in Richtung Ditzingen über die Kreuzung Strohgäu-/Feuerbacher Straße nach Höfingen umgeleitet. An der Kreuzung am Schlossberg in Höfingen wird der Verkehr nach Ditzingen weitergeführt. Aus Richtung Ditzingen wird der Verkehr in Richtung Höfingen und ab dort weiter über Gebersheim in Richtung Leonberg geführt. Die Zufahrt zu den anliegenden Grundstücken bleibt mit Einschränkungen soweit möglich gewährleistet. Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro, welche der Bund als Baulastträger übernimmt.

Auskunft: www.baustellen-bw.de