Aufgrund des Starkregens kommt es auch in der Gemeinde Berglen zu mehreren Hangrutschen. Zwei Verbindungsstraßen bleiben länger gesperrt. Bürgermeister Holger Niederberger appelliert an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer.

Rems-Murr: Chris Lederer (cl)

Die starken Regenfälle der vergangenen Tage haben in der Gemeinde Berglen dazu geführt, dass Hänge an verschiedenen Stellen abgerutscht sind. Drei wichtige Verbindungsstraßen waren besonders betroffen, zwei davon sind bis auf Weiteres nicht passierbar. „Dass auch die Straße zwischen Oppelsbohm und Vorderweißbuch nicht befahren werden konnte, war in den vergangenen Tagen vor allem für die Kräfte der Feuerwehr schlimm“, sagt Bürgermeister Holger Niederberger. „Sie konnten dadurch nicht so schnell zu den Einsatzorten gelangen.“ Mittlerweile sei dieser Streckenabschnitt wieder für den Verkehr freigegeben. Auf zwei anderen Abschnitten werde man sich noch länger gedulden müssen: Die Strecke zwischen Oppelsbohm und Birkenweißbuch ist voraussichtlich mehrere Wochen gesperrt. Und auch die Sperrung der Straße hoch nach Bretzenacker bleibt bis auf Weiteres bestehen – möglicherweise sogar Monate. „Wie sich bei einer Begutachtung herausgestellt hat, ist der Hang instabil“, sagt Niederberger. Eine Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.

 

Die Gemeinde habe auf die Sperrungen und deren Dauer keinen Einfluss, erklärt der Berglener Schultes. Da es sich um Landes- beziehungsweise Kreisstraßen handle, liege die Zuständigkeit dort. Geologen und Mitarbeiter des zuständigen Straßenbauamts hätten sich ein Bild von den diversen Schäden gemacht und entschieden, welche Strecken geöffnet werden können und wo welche Reparaturen nötig sind. „Wenn der Kreis sagt, da bleibt es gesperrt, dann ist das so!“, sagt Niederberger. „Da gibt es keine Diskussionen.“

Dass Verkehrsteilnehmer die Absperrungen mitunter ignorierten, ist für Niederberger nicht nachvollziehbar. „Wir machen das, um zu helfen“, betont Niederberger. „Da herrscht Lebensgefahr, wenn der Hang weiter rutscht, hat man keine Chance.“ Im Zweifel müsse man eben auch mal deutlich längere Umleitungen in Kauf nehmen – die Sicherheit gehe vor. Dass sich alle Beteiligten eine schnelle Reparatur und Öffnung der wichtigen Verbindungsrouten wünschen, stehe außer Frage.

Eine Übersicht über die aktuellen Streckensperrungen im Kreis und ihre voraussichtliche Dauer hat das Landratsamt eingerichtet. Zu finden ist sie über die Seite www.rems-murr-kreis.de