Streaming-Geschäft Apple hat viele Vorteile gegenüber der Konkurrenz

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bislang nutzen die meisten Menschen, die Musik im Internet streamen, werbefinanzierte Gratisangebote, bei denen der Nutzer zwischendurch Reklame eingespielt bekommt und oftmals aus einer eingeschränkten Anzahl von Titeln keinen Song direkt auswählen kann. Kunden, die bezahlen, sind in der Minderheit. Nach eigenen Angaben hat der Marktführer Spotify mehr als 75 Millionen aktive Nutzer. 55 Millionen davon nutzen das kostenlose Angebot, nur 20 Millionen zahlen für die Musik. Beim französischen Anbieter Deezer sind es sechs von 16 Millionen. Doch auch das dürfte sich bald ändern: So kommt der Credit Suisse Global Music Report zu dem Ergebnis, dass der Umsatz der Abo-Modelle in den kommenden Jahren stark zulegen wird (siehe Grafik).

Daran dürfte auch Apple seinen Anteil haben, denn der Konzern will seinen Dienst ausschließlich als kostenpflichtigen Premiumservice ohne Werbeunterbrechung anbieten. Vieles spricht dafür, dass diese Strategie aufgehen könnte: „Apple hat den Vorteil, dass es mit einer gigantischen Nutzerbasis an den Start geht“, sagt Clemens Schwaiger, der bei der Beratung Arthur D. Little für das Geschäft mit digitalen Medien verantwortlich ist. Rund 800 Millionen Kunden zählt iTunes. Diese haben ihre Kreditkarten- oder Bankdaten bei Apple hinterlegt – und sind es bereits gewohnt, für Musik zu bezahlen. Momentan haben alle Streaming-Dienste zusammengenommen 41 Millionen zahlende Kunden. Wenn Apple also nur ein Zehntel seiner bereits vorhandenen iTunes-Nutzer dazu bewegen würde, auf Apple Music umzusteigen, dann wäre die Firma mit Abstand auf Platz eins unter den Streaming-Diensten.

Trotz vieler Nutzer schreiben alle Dienste rote Zahlen

Weil Apple mit dem Verkauf seiner Smartphones (iPhone) und Tablets (iPad) stolze Gewinne einfährt, verfügen die Amerikaner über gigantische Geldreserven von mittlerweile fast 200 Milliarden US-Dollar – und sind nicht darauf angewiesen, mit Musik-Streaming schnell Geld zu verdienen. Apple könnte es sich leisten, beim Streaming einige Zeit draufzuzahlen – sofern dadurch mehr Kunden in die eigene Hard- und Softwarewelt gelockt werden.

Hingegen müssen die bereits bestehenden Anbieter noch immer kämpfen, um sich behaupten zu können, denn trotz vieler Nutzer schreiben alle Dienste bislang rote Zahlen. Mehr als ein Dutzend europäische Anbieter mussten in jüngster Vergangenheit wieder aufgeben, so wie im April das deutsche Portal Simfy. Auch der Marktführer Spotify, der seit Oktober 2008 existiert, wirtschaftet nicht profitabel. 2014 verdreifachten die Schweden ihren Nettoverlust auf 162,3 Millionen Euro.

Doch auch wenn mit Apple ein neuer Wettbewerber in die Branche drängt, könnte sich dieser Markteintritt auch positiv auf die Konkurrenz auswirken. Experten trauen Apple Music nämlich zu, das Geschäft mit kostenpflichtigen Abos anzukurbeln. So sagte etwa der Chef des Musikkonzerns Sony Music, Doug Morris, kürzlich auf der Musikmessse Midem in Cannes, dass Apple den entscheidenden Impuls für das Geschäftsmodell geben und auch anderen Anbietern helfen könne. Er erwarte eine Flut, die allen Diensten Auftrieb gebe.

Für kleinere Labels dürfte es erstmal schwieriger werden

Profitieren werden vermutlich auch die Musiklabels, vor allem die großen, denn je mehr Streaming-Dienste ihre Musik lizenzieren möchten, desto besser können sie um die Konditionen feilschen. So habe es bereits in den Wochen vor der Ankündigung von Apple Music Hinweise darauf gegeben, dass die Verantwortlichen der großen Labels auf eine höhere Beteiligung an den Erlösen pochen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Für kleine und mittlere Labels dagegen dürfte es erst einmal schwierig werden. Wie in dieser Woche bekannt wurde, werden die Plattenfirmen in der kostenlosen dreimonatigen Testphase, die Apple den Kunden anbietet, nicht vergütet. Das sei für unabhängige Labels wirtschaftlich gesehen nicht zu stemmen, so die Kritik der Branche. „Dies kann für unsere Mitglieder und deren Künstlerinnen und Künstler zu erheblichen Umsatzeinbußen bei den Lizenzeinnahmen führen, im Extremfall kann dies existenzgefährdend sein“, heißt es etwa in einem offenen Brief des Verbands unabhängiger Musikunternehmen (VUT) an Apple.

Überhaupt werden die Künstler, die die Hauptleistung bringen, vom Boom – sofern er kommt – wohl wenig profitieren. In der Wertschöpfungskette verdienen sie von den drei Beteiligten traditionell am wenigsten. In der Branche ist es üblich, dass die Streaming-Dienste durchschnittlich 70 Prozent des Umsatzes als Lizenzgebühren an die Musikkonzerne zahlen. Die Künstler erhalten davon lediglich einen Bruchteil – je nachdem, welche Verträge ausgehandelt wurden und wie oft ein Lied abgerufen wurde. Vor Kurzem hat der Musiker Geoff Barrow, Bassist der britischen Band Portishead, mitgeteilt, dass die Songs der Gruppe insgesamt 34 Millionen Mal gestreamt worden seien. Das Einkommen daraus: 1700 Pfund, umgerechnet etwa 2361 Euro.

Unsere Empfehlung für Sie