Zwischen Stuttgart und Göppingen Mann raucht in Zugtoilette – und verdirbt 420 Reisenden die Laune

Von red 

In einer Zugtoilette zu rauchen, ist eine schlechte Idee. Auf der Strecke zwischen Stuttgart und Göppingen hat ein Raucher einen großen Polizeieinsatz ausgelöst – und seinen Mitreisenden die Laune verdorben.

Auf der Strecke zwischen Göppingen und Stuttgart gab es einen Brandalarm in einem ICE. Foto: dpa
Auf der Strecke zwischen Göppingen und Stuttgart gab es einen Brandalarm in einem ICE. Foto: dpa

Stuttgart - Ein Raucher hat auf einer Bahnfahrt mit einer Zigarette in der Zugtoilette einen großen Polizeieinsatz ausgelöst – und seinen 420 Mitreisenden wohl gehörig die Laune verdorben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, löste der Brandalarm auf der Bahnstrecke zwischen Stuttgart und Göppingen aus. Der ICE war auf dem Weg von Hamburg-Altona nach München. Der Fernverkehrszug wurde daraufhin am Bahnhof Göppingen gestoppt und der Bahnhof für den Schienenverkehr komplett gesperrt.

Polizei sucht nach dem Täter

Den Ermittlungen zufolge hat ein bislang unbekannter Reisender auf der Zugtoilette geraucht und so offenbar den Alarm ausgelöst. Ein Brand brach nicht aus und es wurde auch niemand verletzt. Da der Zug wegen eines technischen Defektes nicht weiterfahren konnte, mussten die etwa 420 Fahrgäste ihren Reiseweg mit nachfolgenden Zügen fortsetzen.

Hinweise zum Vorfall, insbesondere zur Identität des Täters, nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0711/870-350 entgegen.




Unsere Empfehlung für Sie