ExklusivStreit über Terminal-Ausbau Kritiker: Flughafen soll für Schadstoffe zahlen

Von Jörg Nauke 

Die Grünen-Basis und und die Ratsfraktion sind weiter uneins über den Um- und Ausbau der Terminals. Einig sind sie sich nur darin, dass noch mehr Parkhäuser keine Lösung sind.

Der Schadstoffausstoß bei Starts und Landungen soll künftig durch den Kauf von Zertifikaten kompensiert werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Der Schadstoffausstoß bei Starts und Landungen soll künftig durch den Kauf von Zertifikaten kompensiert werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Die Stuttgarter Grünen sind sich weiter uneins über den Ausbau der Terminal-Kapazitäten am Flughafen Stuttgart. Während rund 50 Parteimitglieder, darunter sechs Stadträte, gegen eine Erhöhung votieren und den Bau von Parkhäusern verhindern wollen – und über diese Position gerne die Basis hätten abstimmen lassen, befasst sich die Gemeinderatsfraktion in einem aktuellen Antrag weitgehend mit der Vergabe von Prüfaufträgen an die Geschäftsführung der Flughafengesellschaft (FSG). Weil die für Donnerstag angesetzte Kreismitgliederversammlung der Grünen abgesagt werden musste und somit keine Abstimmung stattfinden konnte, bleibt das kritische Positionspapier in der Debatte nun unberücksichtigt.