Der Streit um die Natur verschärft sich, Verbote allein helfen aber nicht.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Klagerufe der Kreisjäger auf deren Versammlung in Magstadt vorige Woche waren deutlich: Der Mensch macht dem Wald zunehmend zu schaffen. Die Jäger sorgen sich um die Unberührtheit der Natur. Und um das Wild, das möglichst ungestört sein soll. Schnell waren die Schuldigen ausgemacht: Gassigeher und Mountainbiker. Laut einer Umfrage unter den Hegeringen eines Jagdverbandes, seien sie die größten Störfaktoren. Außerdem die Vermüllung, die der Tourismus mit sich bringt. Doch eine einfache Lösung des Problems ist nicht in Sicht.