Das Stuttgarter Gesundheitsamt und die Uni Tübingen haben eine Studie zu den längerfristigen gesundheitlichen Folgen von Corona vorgelegt. Das Hauptsymptom, das viele Betroffene angeben: Erschöpfung. Insgesamt liegen die Zahlen im Rahmen internationaler Studien.

Lokales: Mathias Bury (ury)

Eine Studie zu den längerfristigen gesundheitlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Menschen in Stuttgart hat ähnliche Ergebnisse erbracht wie andere, internationale Untersuchungen zu dem Thema. Danach klagten hier zwischen fünf und acht Prozent der von einer Corona-Infektion betroffenen Menschen über länger anhaltende Beschwerden. Zum Vergleich: Eine weitaus größere Untersuchung in Großbritannien kam auf einen Wert von 7,5 Prozent an Fällen mit Long- oder Post-Covid-Symptomen nach einer Corona-Infektion. Von Long-Covid spricht man bei Symptomen, die vier bis zu zwölf Wochen anhalten, treten diese noch länger auf und sind durch andere Diagnosen nicht erklärbar, spricht man von einem Post-Covid-19-Syndrom.