Einen Tag nach dem Treffen des Lenkungskreises hat Bahn-Vorstand Volker Kefer die Parlamentarier über die Kostensteigerungen bei Stuttgart 21 informiert. Die Reaktionen sind gemischt.

Stuttgart - Einen Tag nach der Sitzung des Lenkungskreises hat der Bahn-Vorstand Volker Kefer am Dienstag die Parlamentarier über die Kostensteigerungen informiert. Am frühen Nachmittag sprach er mit den Spitzen der Fraktionen des Stuttgarter Gemeinderats und der Regionalversammlung, am Nachmittag besuchte er die Fraktionen im Landtag.

Von allen Beteiligten wurde die Möglichkeit zum Meinungsaustausch begrüßt, konkrete Ergebnisse gab es jedoch nicht. Kefer zog ein positives Fazit. Er betonte, dass die Risiken von 1,2 Milliarden Euro minimiert werden könnten, wenn „die Projektpartner Stadt, Land und Region mit uns an einem Strang ziehen“. Er erklärte, dass es auch seitens der Bahn eine Vertrauenskrise gebe. „Das Umfeld, welches wir in Stuttgart erleben, erschwert unsere Arbeit.“