Kurioser Streckenverlauf Bahn-App stutzt Stuttgart 21 zurecht

Eine Computeranwendung zur Lokalisierung von Zügen zeigt einen eigentümlichen Streckenverlauf in Stuttgart. Das wirft nicht ganz ernst gemeinte Fragen bei einem SPD-Landtagsabgeordneten auf.

Da fehlt doch was. Foto: Rivoir
Da fehlt doch was. Foto: Rivoir

Stuttgart - Nichts Genaues weiß man nicht, wenn es um die Frage geht, wann der neue Stuttgarter Bahnknoten wohl die ersten Züge passieren lässt. Eindeutiger ist da schon erklärbar, wo die Bahnen durch den Untergrund rauschen. Der Tiefbahnhof liegt gleich beim Kopfbahnhof und von der Bahnsteighalle im Untergrund führen vier Tunnel nach Feuerbach, Bad Cannstatt, Ober- und Untertürkheim, knapp 60 Kilometer misst der Röhrenring unter Stuttgart – so weit, so umfangreich.

Damit der geneigte Fahrgast bei alldem nicht den Überblick verliert und sich auch im heutigen oberirdischen Zugverkehr zurechtfindet, informiert die Bahn auf die verschiedensten Arten. Fahrplan war gestern, heute muss eine App her.

Eine von vielen aus dem Haus der DB heißt Zugradar und verheißt die Darstellung „der aktuellen Position der Züge des DB Fernverkehrs und DB Regio auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn“, wie es im Werbetext der Anwendung heißt. Wer will, kann damit verschiedenfarbigen Punkten dabei zusehen, wie sie sich über eine Landkarte bewegen. Ein Punkt, ein Zug – alles sehr übersichtlich.

Auch die neue Strecke nach Ulm wird bereits dargestellt

Übersichtlich ist auch das für Stuttgart dargestellte Gleisnetz im Hinblick darauf, was derzeit im Untergrund entsteht. Abgebildet sind nur der Tunnel aus Feuerbach und der auf die Filder. Dass die Verbindung nach Bad Cannstatt und die nach Ober- und Untertürkheim fehlt, kann nicht daran liegen, dass beide noch nicht fertig sind. Das gilt aber auch für die Röhren nach Norden und Süden. „Ob die Bahn doch die Geißler’sche Kombilösung baut“, fragt Martin Rivoir nicht ganz ernst gemeint. Dem SPD-Landtagsabgeordneten aus Ulm war die eigenartige Streckenführung im Stuttgarter Raum aufgefallen. Er nutzt die App gelegentlich, wenn er von Stuttgart nach Ulm zurückfahre. Zufrieden konstatiert er, dass die App zwar ein paar Strecken in Stuttgart unter den Tisch fallen lässt, aber immerhin die neue ICE-Trasse in Richtung seiner Heimatstadt verzeichnet. Auch dort rollen frühestens in vier Jahren die ersten Züge. „Die Bahn ist hier eindeutig ihrer Zeit voraus, wo sie doch sonst immer mit Verspätungen zu kämpfen hat“, klingt nach Lob, ist aber vielleicht gar keines.

Wartezeit bis zur Inbetriebnahme verkürzen

Etwas zu zeigen, was noch gar nicht ist, praktiziert die Bahn auch im badischen Landesteil. Da bildet der Zugradar etwa schon den neuen Tunnel unter Rastatt ab. Dort wühlen sich derzeit zwei Tunnelbohrmaschinen durch den Untergrund. Jüngsten Prognosen zufolge werden die Röhren Ende 2022 den Zügen die langsame, weil kurvenreiche Fahrt durch das badische Städtchen ersparen. Ob dann schon in der Landeshauptstadt unterirdisch gereist wird, bleibt abzuwarten. Einstweilen kann man sich ja die Wartezeit mit einem Blick auf den Zugradar verkürzen.

Sehen Sie im Video die wichtigsten Fakten zum Thema Stuttgart 21:

 

 

50 Kommentare Kommentar schreiben

Wurschteln: Sie finden es nicht maßgeblich ,dass was die Bauarbeiten bisher und auch weiterhin angehen? Sie werden wahrscheinlich vor den vollendeten Tatsachen auch noch die Augen verschliessen im Jahre 2021!

Herr Moses, nur weil Sie heute vor der Realität bei S21 die Augen verschließen müssen müssen Sie nicht auf andere schließen (einer der letzten, die noch an 2021 glauben). Und 2021 wird es nie fertig, genausowenig für 6,5 Mrd Euro, das gebe ich Ihnen auch gerne schriftlich. Und was die Leistung von S21 betrifft, da werden nach einer möglichen Fertigstellung wohl eher bei Ihnen sich die Augen auftun müssen.

Glaub ich nicht: da werden eher Etliche vor Schreck die Augen aufreissen angesichts von "Unvollendetem " und leeren Kassen. Man wird nach der ominösen Volksabstimmungs-Zahl 4,526 MRD € samt zugehöriger Wirtschaftlichkeitsgrenze ( immerhin 4,7 MRD € laut einem gewissen, längst entschwundenen Bahnchef namens Grube aus 11/2010 ) fragen, nach dem Gesamtwertumfang von 6,8 MRD € fahnden, der längst verbraten ist und nach dem Loch im Faß suchen, das man minimal wähnte ( "nicht auf den Millimeter-äh- Euro - genau" laut einem anderen Ackerflüchter, der wenigsten von der Materie des jetzt Unfertigen was verstand ). Ein ehem. Stuttgarter OB- dessen Name mir entfallen ist - dürfte davon sprechen, "daß eben Alles teurer wird " - sogar Geschenke, so man der Beschenkte ist und nicht zu den Profiteuren des Höchstpreisimmobilienstadtteils gehört, vor dem stehnd er das alles sagt und in dem - leider, leider- dem gemeinen Plebs ein Wohnen unterhalb der Höhenlounges nicht zugemutet werden kann. Des stark verdichteten Bahnverkehrs auf der, der Minimalfunktion eines prekären , präkollaptischen ÖPNV zum "Herzen Europas " hin geschuldeten, Kombibahnhofs wegen. Ruhig werden dürfte es allerdings um die Peters,Kruses, Kevins und um Ihre Person. Ich erwarte inflationären Gebrauch eines bekannten Adenauer-Zitates.

Grundgesetz : Das ist nur ein Werk in dem Richtlinien aufgezeigt werden. Wenn man genauer hinsieht merkt auch der letzte Gegner, dass der Käs schon im Klärwerk angekommen ist. Es werden über 250 Tonnen Stahl für eine Brücke Millimeter genau bewegt und trotzalledem werden noch immer Unwahrheiten über das Projekt geäußert.

Herr Moses, es mag ja sein, dass "über 250 Tonnen Stahl für eine Brücke Millimeter genau bewegt " werden. Fakt ist aber auch, dass es mehr Wasser gibt als vorhergesagt obwohl doch angeblich alles allerbestens untersucht gewesen sein soll. Fakt ist auch, dass es noch eine sehr hohe Anzahl an ungenehmigten Planänderungen gibt. Man baut und weiß noch nicht einmal was am Ende rauskommt. Fakt ist auch, dass heute ungewiss ist, ob S21 überhaupt den Verkehr für Stuttgart aufnehmen kann. Und Fakt ist auch, dass diese offiziellen 6,5 Mrd Euro niemals reichen werden und dass S21 niemals 2021 fertig werden wird (verbunden mit weiter steigenden Kosten). Soviel sollten Sie als S21-Befürworter mittlerweile auch erkennen bzw. anerkennen. --- Und solange noch vor sich hingewurschtelt wird und S21 nicht fertig ist, solange ist der Käs in Stuttgart NICHT gegessen, auch wenn Sie es gerne so sehen wollen.

Mal eine Frage: Wie oft haben sie den die gesamte Baustelle im originalen gesehen , das sie hier bei jewdem Artikel so auf den Putz hauen und alles besser wissen wollen als diejenigen die daran arbeiten ? +++ Sie kennen das ganze doch nur aus dem Internet soweit ich informiert bin ! ++ Bei ihnen ist es so wie im Fussball ! Millionen von "fähige Trainer" sitzen auf dem Sofa vor der Glotze und ausgerechnet der Einzige der keine Ahnung vom Fussball hat, sitzt im Stadion auf der Trainerbank ! +++Man könnte sie Ernst nehmen wenn sie wenigsten hin und wieder das ganze Projekt über welches sie sich hier unentwegt äußern auch in echt sehen und nicht nur vom lesen her kennen würden ++++ und Nein ich verbiete ihnen nicht das Wort , stelle nur fest das sie einfach über Dinge schreiben die sie nicht einmal selber im Original gesehen haben !

Herr Kruse, fehlt es Ihnen mal wieder an Argumenten, um meine Aussagen im vorhergehenden Kommentar zu wiederlegen oder warum spielen Sie gefühlt das 100ste Mal die "Polen"karte. Da Sie ja wohl direkt vor Ort leben und die Baustelle wohl auch regelmäßig besuchen dann sollte es doch mit Ihren tollen Vorortkenntnis überhaupt kein Problem sein, meine Aussagen zu wiederlegen. Also, dann zeigen Sie mal was Sie können und schweifen nicht immer vom Thema "S21" ab.

oder warum spielen Sie gefühlt das 100ste Mal die "Polen"karte ++++: Wo habe ich denn was von Polen erwähnt ? +++ Vor lauter Argumentationslosigkeit auf meine Feststellung, das sie das Projekt nicht mal real gesehen haben und alles nur vom lesen her kennen, kommen sie nun daher und wollen das ich ihre Argumente wiederlege , ja welche denn , ihre abgelesenen etwa ? ++++ Kommen sie doch einfach mal nach Stuttgart und schauen sich alles selber an und fragen mal direkt bei denen nach die mit und an dem Projekt arbeiten, dann wissen sie wenigstens mal über was sie sich hier bei jedem Artikel auslassen . Ich bin weder eine Experte noch ein Fachmann, aber ich sehe in regelmäßigen Abständen die Baustellen und deren Entwicklung rund um S 21 und ich weiß von was ich schreibe und ich sehe das es eben vorangeht

Frage an Sie, Herr Kruse. Welche Hintergrundinformationen über Stuttgart 21 bekommen ich NUR in Stuttgart. Oder was werde ich REAL mehr über Stuttgart 21 wissen, wenn ich einmal in Stuttgart gewesen wäre. Bitte ganz konkrete Informationen. Das ich die Baustelle mal gesehen habe, das wäre vielleicht interessant, aber welches ZUSÄTZLICH Wissen würde mir ganz konkret ein Besuch in Stuttgart bringen. Herr Kruse, bitte ganz KONKRET Antworten.

++Oder was werde ich REAL mehr über Stuttgart 21 wissen, wenn ich einmal in Stuttgart gewesen wäre. Bitte ganz konkrete Informationen. ++: Ganz KONKERT : +++ Sie können sich die "GANZE " S21 Baustelle mal in echt ansehen (nicht nur über Bildchen) und erkennen (hoffentlich) die Fortschritte .... Sie können sich vor Ort an Baustellenführungen und Besichtigungsangebote beteiligen und die Möglichkeit nützen, Fragen an die zu stellen, die das Projekt umsetzen ......Siehe neuester StZ Artikel :http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-s-21-baustellenbesuch-aus-der-heimat.6d67a49c-b260-4834-8397-2860b0f21fb3.html (.ein Satz daraus : " Etwa die Gelegenheit seine Arbeit in der Öffentlichkeit zu erklären, verbucht der Steirer eindeutig auf der Habenseite. ")....... um somit sich somit mal ganz PERSÖNLICH genau da Infos holen von dem sie bis dato nur vom lesen via Internet wissen und das auch mal sehen über das sie unentwegt schreiben ! +++ Aber dazu muss man natürlich auch bereit sein Infos und Antworten der Fachleute auf die Fragen die man stellt, zu akzeptieren und nicht nur alles ablehnen und als Lüge hinstellen, weil man nur eine Gedanke hat . "Ich bin gegen S 21 und der Rest interessiert mich nicht und lasse mich auch nie vom Gegenteil meiner Meinung überzeugen "! ++++Wenn sie allerdings fachlich mehr wissen und grössere Erfahrungen und Fachkompetenzen besitzen als diejenigen die mit der Umsetzung von S 21 beauftragt sind, dann können sie natürlich alles was die ihnen erzählen in Frage stellen, oder als Falsch darstellen .... Hoffe das ist jetzt "konkret" genug !

Für Ihre Verhältnisse war es wirklich sehr konkret. -1- Fortschritte erkennen. Die kann man auch auf Bildchen im Internet und es gibt ja auch Internetseiten, welche z.Bsp. sehr konkret über den Tunnelbaufortschritt berichten (u.a. http://netzwerke-21.de/?p=24936) -2- Zum neuesten StZ Artikel. Dort kann man auch folgendes lesen: "und die sich bis zum heutigen Tage eben auch aus den Unwägbarkeiten speisen, die der Untergrund der Südwest-Landeshauptstadt bereit hält." - zusammen mit Rastatt könnte man, ..., aber klar, auf Stuttgart 21 liegt ja angeblich Gottes Segen. -3- Persönliche Infos. a) man muss schon eine Baubegehung mitmachen und die Antworten sind auch nicht immer das Gelbe vom Ei - wie war das mal mit den Terminplakaten beim Südkopf, aber das könnte wirklich ein Vorteil sein b) ich habe auch versucht Informationen von der DB AG zu bekommen, aber da bekommt man keine Antwort auf seine Fragen dafür aber Antworten auf Fragen, welche man gar nicht gestellt hat. -4- "bereit sein Infos und Antworten der Fachleute auf die Fragen die man stellt, zu akzeptieren" - klar, für Sie sind nur ProS21-Experten Fachleute, die Infos und Antworten von S21-kritischen Experten werden von Befürworterseite ganz einfach untergebügelt. -5- Ich habe nicht mehr Wissen und Erfahrung, aber ich erlaube mir eben auch, kritische Stimmen zu hören, was im ProS21-Lager überhaupt nicht der Fall ist. -6- "Ich bin gegen S 21 und der Rest interessiert mich nicht" - Sie wollen einfach nicht erkennen, dass auch heute noch Gründe gibt, warum man gegen die Millardenverschwendung S21 sein kann. Herr Kruse, belegen Sie (oder die Bahn oder sonst jemand) doch bitte NACHVOLLZIEHBAR, sinnvoll und eindeutig, dass das Projekt S21 die von ihm gefordert Leistung erbringen wird. Damit könnten Sie, die Bahn oder sonst jemand, meine größten Zweifel auf einen Schlag beseitigen. Aber solange die Bahn jede Diskussion darüber abblockt, beleiben meine Zweifel und mein Kritik wird nicht verstummen. Und übrigens, zur Leistungsdiskussion werde ich auch auf der Baustelle in Stuttgart nichts neues erfahren.

Ergänzung: Dass das Vorortwohnen nicht unbedingt mit einer besseren Kenntnis des Bahnprojektes einhergeht lässt sich am Artikel "Von den großen Maschinen beeindruckt" (StZ 23.04.2016) sehr schön ablesen. Dort ist bzgl. des Fildertunnels zu lesen: "Der Rohbau der Oströhre ist bereits fertig.". Ist man in der Oströhre schon im Tal? Wohl eher nicht! --- Also kann es nicht alleine die RÄUMLICHE Nähe zu einem Projekt sein, welche zu einer neutraleren Sicht der Dinge führt. Man sieht wohl eher, dass eine räumliche und emotionale Nähe zu einem Projekt solch Falschaussagen provozieren!

......welche zu einer neutraleren Sicht der Dinge führt ....: Neutrale Sicht ? ++ Das haben weder sie, noch ihre letzten 3 Mitstreiter die hier in der Stz posten ! Ihr seid einfach nur dagegen und deshalb wird auch alles nur schlecht geschrieben und jedes Haar in der Suppe gesucht und Fakten die nicht in ihre "neutrale Sicht der Dinge" passen weggedrückt oder völlig verdreht kommentiert oder nicht akzeptiert .. (siehe Ergebnis Volksabstimmung, siehe Ergebnis Schlichtung ....) +++ Oder man leugnet alte gemachte Behauptungen, wie in dem Fall, als ich Herr Jakob schrieb, warum denn der Bahnhofsturm noch stehe, laut manchen S 21 Gegner sollte er ja umfallen, wenn man die Baugrube aushebt und das Abpumpen des Grundwassers weiter durchführt usw.... Neutral, Herr Burkhard sind sie ganz sicher mal nicht, auch wenn sie das ganze nur vom lesen her kennen und nie in echt gesehen haben !

Herr Kruse, wieso denn so verbissen? Ich bin ganz sicher nicht "einfach nur dagegen". Ich habe meine Gründe, welche ich auch immer wieder dargelegt habe und auch bereit bin weiterhin darzulegen. -- Wissen Sie, wenn S21 wirklich das wäre, als was es von der Politik und den S21-Verantwortlichen immer verkauft wurde und wenn bei S21 nicht schon ZU viel anders/falsch gelaufen wäre als versprochen/ gesagt und wenn es nur ein bisschen Transparenz seitens der Bahn geben würde, dann könnten man ja mal darüber reden. Aber Herr Kruse, von den S21-Verantwortlichen wurde schon ZU viel behauptet ohne es danach REAL einhalten zu können. Warum sollten dann die anderen Versprechen zu S21 stimmen, nur weil sie von den gleichen Personen kommen die schon vorher wissentlich bzw. grob fahrlässig bzw. aus "Unwissen" irgendwelche Halbwahrheiten verkündeten? --- Haben Sie Grubes Wirtschaftlichkeitsgrenze vergessen, Kefers seriöse Rechnung, Legers warten wie schnell wir noch werden bzw. dass man Anfang 2017 die erste Kelchstütze sehen würde, dass alles finanziert sei, dass bestens untersucht sei (woher dann das Wasser in Untertürkheim, von den Gegner da reingelehrt?). Wo sind aktuelle Personenstromanalysen? Und dann hängt über allem noch, die meiner Meinung nach sehr fundierten Zweifel an der Leistungsfähigkeit von S21. Wenn doch zumindest dieses sicher wäre, auch dann könnte man darüber reden, dass es teurer wurde und länger gedauert hat. Aber selbst daran gibt es eben fundierte Zweifel - und die Bahn ist NICHT bereit diese Zweifel auszuräumen sondern mauert einfach - das ist für mich nicht sehr vertrauenserweckend. ---- Und Herr Kruse, für das, was ich hier in Kurzform aufgezählt habe, muss ich nicht in Stuttgart gewesen zu sein. In Stuttgart kann ich maximal das Baugewurschtel betrachten, Hintergrundinformationen gibt es auf der Baustelle aber nicht. - Und jetzt entkräften Sie bitte meine Zweifel und ich werde meine Kritik einstellen. -- Volksabstimmung: "Wo Mehrheit über Wahrheit siegt" (sinngemäß Kretschmann), Schlichtung, welche von der komplett Bahn ignoriert wird, tolle Beispiele. Und was haben Volksabtimmung und Schlichtung mit der sehr wahrscheinlich fehlenden Leistungsfähigkeit zu tun?

Noch etwas Herr Kruse, wieso bringen Sie was von Herrn Jakob, wenn Sie mir antworten? Übrigens, ich habe noch nie von 20 Mrd. -- Dann will ich Ihnen auch mal was von einer S21-Mitbefürworterin mitteilen: "wenn herr hansen recht hätte wäre das eine katastrophe für die stadt stuttgart." (Frau Dipl.-Ing(FH) Theissen, StZ-Artikel "Bahn muss Klarheit schaffen"). Wieso blockiert die Bahn einen fundierten Austausch mit Kritikern zum Punkt der Leistungsfähigkeit? Vertrauen gewinnt man nicht dadurch, dass man eine Diskussion durch ein Allerbilligstargument abwürkt sondern dass man konkret belegt, warum man anderer Meinung ist.

Noch etwas Herr Kruse, wieso bringen Sie was von Herrn Jakob, wenn Sie mir antworten? Übrigens, ich habe noch nie von 20 Mrd. +++++++: ...Ganz offensichtlich lesen sie die Beiträge nicht richtig oder begreifen den Inhalt nicht !?+++ Wo habe ich was von 20 Mrd geschrieben ??? +++ Außerdem schrieb ich folgendes ; ..." Ihr seid einfach nur dagegen und deshalb wird auch alles nur schlecht geschrieben und jedes Haar in der Suppe gesucht und Fakten die nicht in ihre "neutrale Sicht der Dinge" passen weggedrückt oder völlig verdreht kommentiert oder nicht akzeptiert ..."". Aber anscheinend kapieren sie das mal wieder nicht und versuchen daraus nun eine Endlosdiskussion zu machen!++ Tuen sie das wenn ihnen das Spaß macht und sie sonst Langeweile haben, aber ohne mich ! ++ Das was ich geschrieben habe reicht, wenn sie es nicht verstehen (wollen) ist das ihr Problem !

Wie beim großen Vorbild: M.Ostermann: Unter Absingen wüster Lieder TTV ( Tarnen, Täuschen und Verp... ). Nur weg mit dem Rücken von der Wand !

Herr Kruse, ich lese Ihre Beiträge schon, ich hatte nur gedacht, nachdem Sie das mit dem Bahnhofsturm gebracht hatten, dass Sie das mit den 20 Mrd einfach vergessen hatten und wollte Sie daran erinnern. Es ist doch ein beliebtes Argument gegen S21-Kritiker. Übrigens, das was von S21-Verantwortlichen gesagt und nicht eingehalten wurde ist noch viel länger (Kosten, Termine, ...) --- Und ich hatten Ihnen ganz konkret entgegnet, dass ich eben NICHT "einfach nur dagegen" bin. Und ich hatte auch sehr deutlich geschrieben, WARUM ich dagegen bin. Nur dies scheine Sie wiederum nicht gelesen zu haben. Sie ignorieren einfach komplett meine Argumente GEGEN S21. Aber ignorieren scheint ja auch noch das einzige zu sein, was Ihnen als S21-Befürworter noch bleibt. Denn die REALITÄT bei S21 ist eben sehr häufig eine deutlich andere, als sie von der DB AG, von den S21-Verantwortlichen, von den Politikern und S21-Befürwortern dargestellt wird. Ein schönes Beispiel: Der erste Kelchfuß wird groß propagandiert. Toll! Die verschwiegene Realität ist aber auch, dass bei diesem Tempo der Rohbau des Bahnhofes erst im Sommer 2021(!) beendet sein wird - frühestens (so stand es in der StN). --- Herr Kruse, Sie sehen bzw. lesen nur das, was Ihnen passt, meine Argumente interessieren Sie überhaupt nicht, sonst würden Sie etwas entgegnen.

Und noch was Herr Kruse, wie war das nun mit dem Maulkorb. Lustigerweise bestreiten Sie im Artikel "Eidechsen sollen in Kaltluftgebiet leben" (StZ) dass Sie mir einst einen verpassen wollten um hier im Artikel zu betonen: "Nein ich verbiete ihnen nicht das Wort". Es scheint so, dass Sie in einem Artikel nicht mehr wissen was Sie im anderen geschrieben haben.

Argumente: Wenn man Ihren Kommentar so liest, bekommt man das Gefühl dass sie weder für Argumente zugänglich geschweige denn überhaupt daran interessiert sind. Sonst schrieben sie nicht so hilflos: "Ihr seid einfach nur dagegen". Ist aber bei den paar letzten Jublern wohl allgemein so. Andersrum wird da eher ein Schuh draus.

Aha: " Bahnhofsturm..laut MANCHEN S 21 Gegner ..sollte er ja umfallen,"( Ihre Worte, Hrshb. d.Verf. ). Ich erinnere an die über mehrere Hundert Posts gehende Diskussion zur Pfahlgründung unter dem Bahnhofsturm in 2013. Fazit- auch zugezogener Fachleute seit bereits 2010 war : Nur Probefreilegungen und Bohrungen können die mögliche Gefährdung einschätzen resp. ausschließen. Danach war "Ruhe an der Informationsfront ". ICH persönlich gehörte übrigens- wie auch sonst im Allgemeinen - nicht zu den von Ihren als "manche " Titulierten.

Nur im Internet: Es soll ja neuerdings modern sein,in Permanenz dort zu verkehren. Und zwar fast ausschließlich. Ich erfuhr unlängst von einem jungen Menschen, der realiter sein Lebensumfeld auf sein Zimmer und das Internet eingeengt hat und sich von seinen Helikoptereltern mit Speis und Trank versorgt wird. Der würde Ihnen bzgl. Mitreden sicher was husten. Ganz was anderes ist da die Faktenrecherche in diesem Medium, die Herr Burkhart offensichlich betreibt und die - seriös gehandhabt- durchaus den Besuch in Vorlesungen,Seminaren und einer Univeritätsbibliothek heutzutage ersetzen kann. Wohingegen der Blick über Bauzäune seltenst GRUNDLEGENDES zutage fördert. Geführte touristische Rundfahrten über Baustellen zum Beispiel dagegen sind wie alle Touri-Führungen vor ( Fach) -Fremden: Man zeigt nur das Schöne. Oder singulär Beeindruckendes. Technik für große und kleine Jungs. Dereinst von jedem "Tag der offenen Tür " in Kasernen bekannt. Da wussten auch nur - wie bei Stückwerk 21- die vorher Informierten und "Gedienten ", was funktionierte und was "Potemkin " war. Und es gab " Betriebsgeheimnisse ". Allerdings richtige und nicht vorgeschobene wie bei der DB AG bei Brandschutz, Entfluchtung, Kapazität... Die "gesamte Baustelle" oder " das ganze Projekt ", das Sie hier zur Besichtigung anpreisen, darf ich als Einwohner vor Ort übrigens auch nicht besichtigen. Angeblich genau deshalb. Hab` s schon ein Paar mal versucht..

Blick in die Zukunft - Teilweise: Dass Apps in die Zukunft blicken ist grade bei kartenbasierten Programmen nichts undgewöhnliches. So war bei Open Street Map auch einige Zeit ein detailliert ausgestalteter kleiner Nordostring zu sehen, jetzt ist er wieder raus. Da kann man als App-Entwickler Zeit sparen, wenn die Bauarbeiter dann so weit sind, statt die ganze App nochmal grundsätzlich anpassen zu müssen. Sehr amüsant ist übrigens in der Kommentarspalte zu beobachten, dass den ewigen Nörglern zu diesem Sommerlochthema nichts eingefallen ist. Da aber Nachrichten zu S21 derzeit recht dünn gestreut, ist der Meckerdruck so gestiegen, dass man mal wieder die Pauschalaufreger aus dem Keller kramt. Getreu dem Motto "Lass mich, ich muss mich da jetzt reinsteigern". Super lustig zu beobachten.

Die verzweifelten Versuche: der dauernörgelnden S21-Proler die Mehrheit der Bevölkerung systematisch in die linke Ecke zu stellen, zeigt wie gut unsere Demokratie funktioniert. Immerhin darf man solche Aussagen in Leserbriefen von sich geben, auch wenn man längst nicht mehr ernst genommen wird. Es ändert aber nichts am Lügencharakter des Projekts, welches der Mehrheit der Bevölkerung und der Steuerzahler von einer interessierten Polit- und Bauclique übergestülpt wurde. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.anno-1994-mit-einem-ueberfall-beginnt-stuttgart-21.707474a8-f8e4-418d-a582-3e282b5b35e5.html

Können ist die Kunst : Die verzweifelten Versuche die Beherrschung über das Projekt in Frage zu stellen , zeigt wie gut unsere Demokratie funktioniert. Es ändert aber nichts am Projekt sondern nur an der Haltung gegenüber denen die im Recht sind.

Herr Moses nur zwei Aussagen zu diesem Projekt: Kretschmann: "In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit und nicht die Wahrheit" (lässt tief blicken). Und Palmer: "S21 ist ein Fehler den wir machen müssen" (so blöd können nur Politiker reden - einen erkannten Fehler machen müssen). Soviel zu "denen die im Recht sind". Übrigens, die Natur und Naturgesetze sind NICHT demokratisch und erlauben auch keine Fehler. -- Und als letztes, Was hilft es Stuttgart REAL, falls Stuttgart21 in der REALITÄT wirklich zu klein sein sollte?

Das Kunstprodukt "Stuttgart 21": ist nicht überlebensfähig. Es kollabiert während seines schier endlosen Baus, oder spätestens mit dem Beginn seiner Inbetriebnahme (also irgendwann in den 30er Jahren). ____ Erkennbar ist das am verzweifelten Versuch, dieses Kunstgebilde noch irgendwie fahrbar zu machen, durch die vom Steuerzahler außerhalb des S21-Topfes zu zahlenden sogenannten "Verbesserungen des Nah- und Regionalverkehrs", die angeblich "nichts mit S21 zu tun" haben, die aber nichts anderes sind als eine Ertüchtigung des nicht funktionsfähigen, als "alternativlos" herbei gelogenen Kunstprodukts S21.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

Liebe Nutzer des Kommentar-Bereichs,
zum 15. Dezember 2017 werden wir den Kommentar-Bereich in unserem Angebots einstellen. Auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/stuttgarterzeitung/ können Sie weiterhin Artikel kommentieren und sich mit anderen Usern austauschen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln