Stuttgart 21 S-21-Gegner fordern die Bundeskanzlerin zum Umstieg auf

Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, fordert in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel, angesichts „unerwartet neuerer Entwicklungen bei Stuttgart 21“ einen Umstieg einzuleiten. Rechtsanwalt von Loeper erinnert in seinem Brief an die von ihm und vom ehemaligen Richter Dieter Reicherter erstatteten Anzeigen gegen die ehemaligen Bahn-Vorstände Rüdiger Grube und Volker Kefer sowie gegen deren Nachfolger Richard Lutz und Ronald Pofalla. Es stelle sich die Frage, „wann und wie der Umstieg von S 21 hin zu einer auch heute sehr wohl realistischen Alternative gelingen kann“. In der jetzigen Situation sei „ein Höchstmaß an politischer Kraft und Klugheit im Sinne neuer politischer Weichenstellung“ gefordert, schreibt von Loeper. Er setzt darauf, dass die neue Bahnspitze und der Aufsichtsrat in ihrer nächsten Sitzung „das Thema nochmals grundsätzlich aufgreift“ .