Stuttgart 21 Baurecht für Abstellbahnhof fehlt noch

Von mai 

Das Infobündnis Zukunft Schiene erläutert Pläne der Bahn für Untertürkheim – und befürchtet Lärm durch den Bau und Betrieb des Abstellbahnhofs.

Auch der ehemalige Güterbahnhof von Untertürkheim wird bei Stuttgart 21 umgebaut. Dort sollen künftig Züge abgestellt und gewartet werden. Foto: Honzera
Auch der ehemalige Güterbahnhof von Untertürkheim wird bei Stuttgart 21 umgebaut. Dort sollen künftig Züge abgestellt und gewartet werden. Foto: Honzera

Stuttgart - Die Fildertrasse ist nicht der einzige Abschnitt im Rahmen von Stuttgart 21, für den das Planfeststellungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Auch für die Verlegung des Abstell- und Wartungsbahnhofs vom Rosensteinpark auf das Güterbahnhofgelände in Untertürkheim hat die Bahn bis jetzt kein Baurecht. Wenn der Abstellbahnhof tatsächlich kommt, könnte es für die Anwohner laut werden, das behauptet zumindest das Infobündnis Zukunft Schiene Obere Neckarvororte. Die Stuttgart-21-Gegner organisierten am Donnerstag einen Vor-Ort-Termin am Güterbahnhof. Martin Glemser, Grünen-Bezirksbeirat aus Untertürkheim, erläuterte die Pläne der Bahn. Rund 100 Bürger waren gekommen.

Signalanlagen sorgen für Lärmbelastung

Eine von ihnen ist Waltraud Hahn. Sie wohnt im Untertürkheimer Stadtteil Rotenberg. „Ich bin hier, um mich zu informieren“, sagte die 74-Jährige. Laut Glemser soll auf dem Gelände in Untertürkheim eine Reinigungsanlage für die Züge, ein Servicegleis sowie eine Tankanlage entstehen. Insbesondere die Warn- und Signalanlagen vor der Waschanlage und dem Servicegleis seien für die zunehmende Lärmbelästigung verantwortlich. Sie würden einen Lärm von bis zu 107 Dezibel verursachen, was mit der Lautstärke eines Presslufthammers vergleichbar sei, sagte der Lokalpolitiker. Auch die ebenfalls auf dem Gelände geplante Wertstoffpresse würde in ihren Spitzenzeiten 15 Minuten lang Lärm von bis zu 104 Dezibel erzeugen.

Sorge um Biotop zwischen den Gleisen

Das Lärmgutachten komme aber dennoch zu dem Schluss, dass in diesem Bereich keine Lärmschutzmaßnahmen notwendig seien. „Beim Lärm wird immer nur der Stunden- oder sogar der 24-Stunden-Mittelwert beachtet“, und der liege natürlich deutlich unter diesen hohen Spitzenwerten, sagte der Bezirksbeirat und fügte hinzu: „Wenn ich nachts wach werde, liegt das aber nicht am 24-Stunden-Mittelwert.“

Glemser fürchtet aber nicht nur um die Nachtruhe der Anwohner. Im vorderen Teil des Geländes seien die Gleise seit mehr als zehn Jahren stillgelegt. „Hier hat sich ein Biotop erster Güte entwickelt“, sagte der Bezirksbeirat. Insbesondere Zaun- und Mauereidechsen sind dort zu Hause.

Die Bahn erklärte hierzu, dass die Einwendungen gegen den Abstellbahnhof, auch die Bedenken zum Thema Lärmschutz, derzeit geprüft würden.