Stuttgart 21 Naturschützer warnen vor Echsen-Umzug

Von Konstantin Schwarz 

Die Bahn will bei ihrem Projekt Stuttgart 21 in Obertürkheim streng geschützte Eidechsen umsiedeln. Der Bund für Umwelt und Naturschutz schlägt vor, sie auf nahe Bahnflächen zu verdrängen.

Streng geschützte Mauereidechsen müssen  dem Projekt Stuttgart 21 weichen. Foto: dpa
Streng geschützte Mauereidechsen müssen dem Projekt Stuttgart 21 weichen. Foto: dpa

Stuttgart. - Die Bahn muss bei ihren Bauarbeiten für das Projekt Stuttgart 21 in UntertürkheimEidechsenzumindest zeitweise umsiedeln. Für die Mauereidechsen sieht sie laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein Freiland-Terrarium bei Kirchheim/Teck vor. Die Tiere sollen dann irgendwann ins Neckartal zurückgesiedelt werden. Zauneidechsen sollen nach Steinheim/Murr in einen ehemaligen Weinberg umgesiedelt werden.

Der BUND und der Landesnaturschutzverband lehnen diese Umsiedlung in einer Stellungnahme zur beantragten Planänderung ab und machen eigene Vorschläge. Das „Eidechsen-Hopping“ sei lebensbedrohlicher Stress, die Bahn könne nicht ­belegen, dass die extrem aufwendige Umsiedlung überhaupt funktioniere, und der Kostenaufwand werde „berechtigterweise in der Öffentlichkeit kritisiert, aber anstelle der Bahn AG dem Naturschutz zur Last gelegt“.

Bahn soll Böschungen bereitstellen

Die 360 Mauereidechsen könnten, so der Vorschlag, auch auf benachbarte, trockenwarme Bahnböschungen zwischen Untertürkheim und Esslingen verdrängt werden. Diese müssten allerdings gepflegt werden. Dieser Umzug sei wesentlich schonender als der Fang und Transport ins Terrarium. „Es ist seltsam, warum die Bahn auf ihren eigenen Grundstücken partout keine Ausgleichsmaßnahmen umsetzen will“, sagt BUND-Regionalgeschäftsführer Gerhard Pfeifer. Die eigenständige DB Netz AG lasse die für Stuttgart 21 zuständige DB Projekt GmbH „im Regen stehen“.

Für die rund 60 Zauneidechsen schlagen die Naturschützer eine ganze Reihe von zugewachsenen Weinberggrundstücken in den oberen Neckarvororten vor. Sie sollen zum Teil im Besitz der Stadt Stuttgart sein, müssten zum Teil freigeschnitten und gepflegt werden. „Die Optimierung des Lebensraums der dortigen Populationen macht eine Umsiedlung nach Steinheim unnötig“, heißt es. Nach einer Umsiedlung im Jahr 2013 waren von 106 Echsen 2015 fünf wieder gefunden worden.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-findet-fuenf-eidechsen-und-rechnet-auf-50-hoch.81d53979-e0cb-4be8-afe7-5e7ff7310934.html http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-findet-ihre-eidechsen-nicht-mehr.a29347a5-ebc2-4455-a267-82fb1de9e240.html http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-erneut-strafanzeige-gegen-die-ehemalige-bahn-spitze.5e0ad4f4-1691-46de-855b-e6de33425ff3.html