Stuttgart 21 Neue Wege für Mensch und Auto

Die Bahn und die Stuttgarter Straßenbahnen stellen weitere Baupläne vor. Unklar ist, wie lange die SSB-Strecke zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof gesperrt bleibt. Anwohner des Kernerviertels beklagen unterdessen den Lärmpegel.

Auf der Willy-Brandt-Straße umrunden die Fahrzeuge die Baustelle für die neue Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie. Foto: Lg/Leif Piechowski
Auf der Willy-Brandt-Straße umrunden die Fahrzeuge die Baustelle für die neue Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie. Foto: Lg/Leif Piechowski

Stuttgart - Fußgänger und Autofahrer, die im Bereich zwischen dem Königin-Katharina-Stift und dem Landesinnenministerium unterwegs sind, müssen sich in den kommenden Wochen und Monaten auf geänderte Routen einstellen. Grund dafür sind die Arbeiten am Durchgangsbahnhof für Stuttgart 21 und der Neubau der Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie.

Klicken Sie hier, um die Zeitleiste zu dem großen Bauprojekt zu sehen.

Die SSB-Schienenstrecke zwischen der Staatsgalerie und dem Charlottenplatz bleibt – wie bereits berichtet – länger als geplant gesperrt. Frühestens zum Fahrplanwechsel im Dezember fahren die Bahnen wieder auf dieser wichtigen Innenstadtverbindung. Direkt nach deren Wiederinbetriebnahme müssen die SSB allerdings die Verbindung zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof kappen, weil die dort verlaufenden Tunnel zum einem dem Neubau des Nesenbachkanals im Weg sind und zum anderen an die spätere Lage der neuen Haltestelle angepasst werden müssen. Wie lange die Unterbrechung der Strecke anhält, vermögen die SSB noch nicht zu sagen. Details, wie das Netz in dieser Zeit organisiert werden soll, will der Nahverkehrsbetrieb am Dienstag, 28. März, im Rathaus vorstellen. Passagiere mit dem Fahrtziel Hauptbahnhof sollen am Neckartor aussteigen und durch den Park gehen.

Die Schillerstraße wird 2018 wieder aus dem Park herausverlegt

Die in den Mittleren Schlossgarten hineinverlegte Schillerstraße soll in einem ersten Abschnitt bis Mitte 2018 wieder auf ihre angestammte Trasse zurückverlegt werden. Allerdings bauen die SSB im Abschnitt zwischen dem Königin-Katharina-Stift und dem Arnulf-Klett-Platz dann an ihren Tunneln, so dass der Straßenverkehr dort noch eine Weile mit Beeinträchtigungen wird leben müssen.

Auf der Willy-Brandt-Straße werden die Autos demnächst auf einer provisorischen Brücke eine Baugrube für den Tiefbahnhof überqueren. Zwischen dem Innenministerium und dem Hotel Le Méridien heben die SSB eine Grube für ein neues Tunnelstück im Stadtbahnnetz aus.

Im Schlossgarten wird ein neuer Steg gebaut

Fußgänger und Radfahrer, die im Mittleren Schlossgarten unterwegs sind, werden in der zweiten Jahreshälfte umgeleitet. Die Rampen und Stege, die heute zwischen dem Ferdinand-Leitner-Steg und dem Planetarium über das Baufeld führen, müssen weg, damit der Aushub für den Bahnhofstrog weitergehen kann. Parkpassanten werden dann über einen neuen Steg an die Ostseite des Planetariums geführt und können von dort ihren Weg fortsetzen.

Im Jahr 2018 schließlich wird sich auch nochmals der Weg vom ­Bonatzbau zu den Gleisen verlängern. Dazu wird vom Bahnhofsturm bis zum verlegten Querbahnsteig ein weiterer Steg gebaut, der eine der beiden bestehenden Verbindungen ersetzt, da an deren Stelle dann der Bahnhofstrog samt der das Dach tragenden Kelchstützen entstehen soll.