Stuttgart 21 Eine Chronologie der Nacht

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Stuttgarter Polizei hat am frühen Freitagmorgen den Weg frei gemacht für den nächsten Bauabschnitt des geplanten Tiefbahnhofs. So ist der Polizeieinsatz in der Nacht zum Freitag abgelaufen - eine Chronologie:

0.30 Uhr: Mehrere hundert Demonstranten treffen sich am Stuttgarter Hauptbahnhof.

0.37 Uhr: Die Polizei Stuttgart twittert, bis jetzt sei keine angemeldete Versammlung bekannt.

0.39 Uhr: Die Polizei Stuttgart twittert: „Aufgrund des hohen Personenaufkommens auf der Straße Am Schloßgarten vor dem #Hauptbahnhof ist eine Fahrbahnseite gesperrt.“

1.15 Uhr: Rund 600 Demonstranten hat die Bundespolizei nach Angaben eines Sprechers gezählt. Die Stimmung gegenüber den Beamten sei aufgeheizt.

2.37 Uhr: Eine Versammlung der Projektgegner am Südflügel wird nach Polizeiangaben von der Stadt verboten.

2.50 Uhr: Erste Polizisten mit Blaulicht werden im Schlossgarten gesichtet.

2.59 Uhr: Polizisten laufen zum Südflügel.

3.05 Uhr: Der Polizeieinsatz am Südflügel hat offiziell begonnen.

3.19 Uhr: Mit Lautsprecherdurchsagen fordert die Polizei die Demonstranten vor dem Südflügel auf, die Straße Am Schlossgarten zu verlassen.

3.45 Uhr: Die Polizei teilt mit: Der Einsatz verlief bislang störungsfrei.

3.50 Uhr: Der Stuttgarter Polizeipräsident Thomas Züfle sagt: „Die Polizei hat die Lage im Griff.“

4.00 Uhr: Als neuer Versammlungsort wird den Demonstranten der Mittlere Schlossgarten zur Verfügung gestellt, wie die Polizei über Twitter und Facebook mitteilt.

4.01 Uhr: Ein Kehrfahrzeug der städtischen Müllabfuhr reinigt die Straße vorm Südflügel und umfährt dabei die Polizistengruppen.

4.40 Uhr: Die Polizei räumt eine Barrikade aus Holz, Paletten und Möbeln auf der Seite zur Innenstadt; zuvor hatten die Einsatzkräfte bereits eine andere Barrikade entfernt.

5.15 Uhr: Die Polizei hat nach eigenen Angaben bislang zwei S-21-Gegner wegen Besitzes von Pfefferspray und einer Beleidigung festgenommen.

5.30 Uhr: Die Einsatzkräfte beginnen damit, die Sitzblockaden zu räumen

7.00 Uhr: Die Bahn lobt den Polizeieinsatz. „Ich bin zufrieden, dass nichts eskaliert ist“, sagt der Konzernbevollmächtigte für Baden-Württemberg, Eckhart Fricke.

7.25 Uhr: Die Sitzblockaden sind weitgehend beendet. Zwei Demonstranten haben sich mit Fahrradschlössern an ein Fenstergitter des Südflügels gekettet.

8.41 Uhr: Der Polizeieinsatz ist offenbar beendet.

 

 

Unsere Empfehlung für Sie