Stuttgart 21 Die Bauarbeiten sollen noch dieses Jahr beginnen

Von  

Arnold bestätigte auch, dass mit den Bauarbeiten für die neue Haltestelle noch in diesem Jahr begonnen werden soll. Erst vom zweiten Halbjahr 2016 an sei dann aber die Linienführung betroffen. Nach heutigem Planungsstand würden ab Mitte 2016 die Stadtbahnlinien U 1, U 2 und U 4 für rund neun Monate nicht zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz fahren können und über den Hauptbahnhof umgeleitet. Diese Umleitung wird vermutlich im Frühjahr 2017 aufgehoben, der genaue Zeitpunkt hängt vom Fortgang der Bauarbeiten ab. Danach werden die Linien U 9 und U 14 den Abschnitt zwischen Staatsgelarie und Hauptbahnhof nicht befahren können und andere Strecke bedienen. Dies werde rund zwei Jahre dauern.

Während der ersten Bauphase (Sperrung Staatsgalerie-Charlottenplatz) ist daran gedacht, die U 1 von Fellbach über Hauptbahnhof bis Heslach fahren zu lassen (bis Vaihingen fährt mit der Inbetriebnahme der neuen U 12 im Jahr 2016 die U 14). In umgekehrter Richtung wäre ein Pendelverkehr zwischen Südheimer Platz und Charlottenplatz denkbar, die U 4 würde zwischen Hölderlinplatz–Charlottenplatz und Untertürkheim–Neckartor fahren.

In der zweiten Bauphase (Sperrung Staatsgalerie –Hauptbahnhof) wird an einen Pendelverkehr der U 9 auf den Strecken Hauptbahnhof–Botnang und Südheimer Platz–Hedelfingen gedacht, die U 14 könnte zwischen Vogelsang und Vaihingen beziehungsweise Mühlhausen und Neckarpark oder Neugereut fahren. Diese ersten Entwürfe würden in den nächsten zwei Jahren „im Hinblick auf Fahrgastströme, deren Veränderungen und Belastung des Knotens Berliner Platz überprüft“, kündigte Arnold an. Erst dann werde eine Liniennetzplan für die Bauphasen verabschiedet und die Öffentlichkeit informiert. „Es ist heute einfach noch zu früh, fertige Pläne vorzulegen“, so Arnold.

Die folgende Karte zeigt die Pläne der SSB für die zweite Bauphase an der Haltestelle Staatsgalerie. Wenn Sie auf die Karte klicken, öffnet sich ein neues Fenster mit einer größeren Ansicht.


Das sehen die Grünen im Gemeinderat anders. Sie fordern eine „schnelle, umfassende und transparente Information“. Die Verantwortlichen der SSB hätten bisher verschwiegen, dass sich die Fahrgäste auf geänderte Linienführungen, längere Fahrzeiten, mehr Umstiege und Umwege einstellen müssten. Die Auftrennung der Linien werde manche Fahrgäste verwirren, zudem werde es bei einem Unfall am Berliner Platz keine Ausweichstrecke mehr geben, kritisieren sie – allesamt Punkte, die auch die S-21-Kritiker anführen.

Für die Grünen ist jedenfalls klar, dass „die Versprechungen der SSB-Verantwortlichen vor der Volksabstimmung, es werde keine Auswirkungen durch S 21 auf die Stadtbahn geben, sich nicht mehr halten lassen“. Arnold glaubt, die Umbauzeit sei zu bewältigen und die fertige neue Haltestelle Staatsgalerie werde „das Stadtbahnangebot noch attraktiver machen“.