Stuttgart 21 Tunnelbohrmaschine Etwa 200 Gegner von Stuttgart 21 demonstrieren gegen den Konvoi

Zeitweise 200 Demonstranten haben sich dem Konvoi entgegengestellt, der das Hauptlager des Stuttgart-21-Tunnelbohrers geladen hat. In der folgenden Bilderstrecke dokumentieren wir die Ereignisse der Nacht.  Foto: Achim Zweygarth 19 Bilder
Zeitweise 200 Demonstranten haben sich dem Konvoi entgegengestellt, der das Hauptlager des Stuttgart-21-Tunnelbohrers geladen hat. In der folgenden Bilderstrecke dokumentieren wir die Ereignisse der Nacht. Foto: Achim Zweygarth

Dem Transport des Tunnelbohrer-Hauptlagers haben sich in der Nacht auf Freitag zeitweise 200 Stuttgart-21-Gegner entgegengestellt. Wie die Polizei noch in der Nacht mitteilte, versammelten sich 120 Demonstranten an der Baustelleneinfahrt. Etwa 90 Gegner blockierten die Zufahrt.

Digital Unit : Anja Treiber (atr)

Stuttgart - Gegen den Transport von Teilen des Tunnelbohrers haben zeitweise 200 Stuttgart-21-Gegner demonstriert. Wie die Polizei noch in der Nacht mitteilte, versammelten sich 120 Demonstranten an der Baustelleneinfahrt in Stuttgart-Fasanenhof. Etwa 90 Gegner blockierten die Zufahrt. Insgesamt zog die Polizei ein positives Fazit des nächtlichen Einsatzes. Sie war mit drei Hundertschaften entlang der Strecke vom Hafengelände zur Baustelle in Stuttgart-Fasanenhof vertreten.

Schon die Abfahrt des Konvois am Hafen um 19 Uhr sei problemlos verlaufen, unterwegs habe es ebenfalls keine Zwischenfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Auch Festnahmen seien ausgeblieben.

Die Stuttgart 21-Gegner hatten im Vorfeld massiven Widerstand angekündigt. Die Blockadegruppe der Parkschützer zeigte sich im Anschluss der Aktion zufrieden: „Wir haben ein klares Zeichen gesetzt. Wir werden immer wieder da sein“, sagte der Sprecher Karl Braig. Kurz vor 19 Uhr haben sich ungefähr 100 Demonstranten am Mittelkai des Stuttgarter Hafens eingefunden. Pünktlich um 19  Uhr setzte sich der Schwerlasttransporter in Bewegung - begleitet von Pfiffen und Trommelrhythmen der Stuttgart-21-Gegner. Mehrere Personen versuchten, die Absperrgitter zu durchbrechen. Die Polizeibeamten setzen Schlagstöcke ein.

Räumung der Blockaden gegen 0.30 Uhr

Der Polizei zufolge ist gegen 21.30 Uhr ein 58-Jähriger vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Er soll über eine Absperrung gestiegen sein. Diese Aktion hatte für den Demonstranten einen Platzverweis zur Folge. Kurz vor Mitternacht wurrden die Demonstranten an der Baustellenzufahrt in Stuttgart-Fasanenhof aufgefordert, die Straße zu räumen. „Diesen Aufforderungen wollten wir aus gutem Grund nicht nachkommen", sagte Ursel Beck von der Blockadegruppe der Parkschützer. Trotz mehrerer Durchsagen weigerten sich nach Polizeiangaben zirka 90 Personen zunächst die Zufahrt freizumachen.

Der Konvoi nahm zu dieser Zeit Kurs auf die A8. Um 0.30 Uhr haben die Polizisten dann mit der Räumung der Blockaden begonnen. Nach Polizeiangaben wurden elf Blockierer weggetragen. Sie seien nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen und Erteilung eines Platzverweises wieder entlassen worden. Die restlichen ließen sich von der Straßen führen.

Um kurz vor 3 Uhr konnte der Schwerlasttransport pünktlich die Baustelleneinfahrt im Gewann Schelmenwasen passieren.

Lesen Sie die Ereignisse der Nacht in unserem Minutenprotoll nach!

Den Verlauf des Schwertransports vom Hafen bis zur Baustelle in Stuttgart-Fasanenhof


Die Tunnelbohrmaschine kommt zur Fildertunnel-Baustelle auf einer größeren Karte anzeigen

Unsere Empfehlung für Sie