Stuttgart-21-Tunnelbohrmaschine So verlief die Reise des Transporters

In der Nacht auf Freitag ist ein Bauteil des Bohrers für den Fildertunnel vom Stuttgarter Hafen nach Fasanenhof transportiert worden. In der Bildergalerie zeigen wir, wie der Abend abgelaufen ist. Foto: StZ 29 Bilder
In der Nacht auf Freitag ist ein Bauteil des Bohrers für den Fildertunnel vom Stuttgarter Hafen nach Fasanenhof transportiert worden. In der Bildergalerie zeigen wir, wie der Abend abgelaufen ist. Foto: StZ

Vom Start im Stuttgarter Hafen über Scharnhausen, Plieningen und die A8 bis ins Ziel an der Fildertunnel-Baustelle in Stuttgart-Fasanenhof: der Konvoi mit dem Hauptlager der Tunnelbohrmaschine hat in der Nacht zu Freitag pünktlich sein Ziel erreicht. Dabei hatte er einige neuralgische Punkte zu überwinden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Vom Start im Stuttgarter Hafen bis ins Ziel an der Fildertunnel-Baustelle in Stuttgart-Fasanenhof: der Transporter mit dem 170 Tonnen schweren Hauptlager der Tunnelbohrmaschine hat in der Nacht zu Freitag pünktlich sein Ziel erreicht. Etwa acht Stunden benötigte der Konvoi für die 20 Kilometer lange Strecke, was einer Durchschnittsgeschwindikeit von zweieinhalb Kilometern pro Stunde entspricht. Doch zunächst mussten unterwegs einige neuralgische Punkte überwunden werden.

Nach der Abfahrt vom Gelände der Firma Scholpp im Stuttgarter Hafen fuhr der 40 Meter lange Transporter zuerst die B10 in Richtung Esslingen herunter. Nach einer Verzögerung an der Abfahrt Esslingen-Weil, einer zu überwindenden Verkehrsinsel und einer problematischen Spitzkehre erreichte der Konvoi gegen 21 Uhr den Scharnhauser Park. Hier ging es zunächst nicht weiter, doch nach einer guten halben Stunde konnte der Bohrer seinen Weg über die Niemöllerstraße und die L1192 fortsetzen.

Umkoppeln hinter Scharnhausen

In der Ortsmitte von Scharnhausen wartete dann das nächste Nadelöhr auf die Transporter-Crew. Die Nellinger Straße erwies sich zwar als breit genug für Auflieger samt Ladung, trotzdem brauchte es Fingerspitzengefühl seitens des Fahrers, um nicht eine der Laternen samt Weihnachtsbeleuchtung zu touchieren.

Und auch die weitere Strecke blieb knifflig. Um von Scharnhausen nach Plieningen und damit zur A8 abbiegen zu können, musste zunächst umgekoppelt werden. Dabei wurde die ursprüngliche Zugmaschine abgehängt und eine zweite auf der "Rückseite" des Transporters befestigt. Diese übernahm ab sofort die Zugarbeit, so dass der Schwerlasttransporter quasi in entgegengesetzter Richtung auf die K1269 in Richtung Plieningen einbiegen konnte. Das Umkoppel-Manöver wurde im weiteren Verlauf des Transports noch mehrfach wiederholt.

Als eines der letzten Hindernisse erwies sich schließlich ein Kreisverkehr in der Zufahrt nach Fasanenhof. Hier mussten erst einige Schilder abmontiert werden, bevor der Konvoi die Stelle passieren konnte. Kurz vor dem Ziel passierte es dann: Der Transporter rammte ein Verkehrsschild, was Jubelrufe der demonstrierenden Stuttgart-21-Gegner zur Folge hatte. Trotzdem brachte der Konvoi auch noch die letzten Meter hinter sich und erreichte schließlich um 3 Uhr morgens das Ziel: die Fildertunnel-Baustelle in Fasanenhof.


Die Tunnelbohrmaschine kommt zur Fildertunnel-Baustelle auf einer größeren Karte anzeigen

Unsere Empfehlung für Sie