Stuttgart 21 Die Bahn soll Händler entschädigen

Von Götz Schultheiss 

Obwohl Filderstadt nicht direkt von den Bauarbeiten für Stuttgart 21 betroffen ist, rechnet die Stadt mit Behinderungen beim S-Bahn-Verkehr und stockendem Verkehr auf den Straßen.

Bernhausen könnte womöglich währen der Bauarbeiten für Stuttgart 21 monatelang vom S-Bahn-Verkehr abgeschnitten sein. Foto: Jacqueline Fritsch
Bernhausen könnte womöglich währen der Bauarbeiten für Stuttgart 21 monatelang vom S-Bahn-Verkehr abgeschnitten sein. Foto: Jacqueline Fritsch

Filderstadt - Filderstadt liegt am Rand des Bahnprojekts Stuttgart 21. Vom Bau der Bahntrassen ist keiner der fünf Stadtteile betroffen. Anders sieht es aber mit dem Verkehr während der Bauarbeiten aus. Hier sieht die Stadt massive Beeinträchtigungen auf der S-Bahnstrecke nach Bernhausen und im Kraftfahrzeugverkehr. Deshalb hat der Gemeinderat jüngst einer Stellungnahme der Stadt für das Planfeststellungsverfahren von S 21 auf den Fildern grünes Licht erteilt.

Die Bahn kündigt für die Phase des Umbaus der S-Bahnstation am Flughafen, bei der Herstellung der Flughafenkurve und beim Bau der Rohrer Kurve Einschränkungen für den S-Bahnverkehr an. Neben der Ausdünnung des Fahrplans sei zudem davon auszugehen, dass Bernhausen zeitweise – vermutlich mehrere Monate lang – vom S-Bahn-Netz abgehängt werde. Für diesen Zeitraum will die Bahn Ersatzbusse fahren lassen. Die Stadt Filderstadt fordert die Bahn auf, die Sperrzeit auf das Mindestmaß zu beschränken, außerdem solle sie darauf achten, dass der Ersatzverkehr die Standards der S 2 hinsichtlich Kapazität, Taktung, Fahrzeiten Zuverlässigkeit und Direktheit erfülle. Analog zur S-Bahn sollten Fahrgäste Fahrräder mitnehmen können.

Um die Zuverlässigkeit des Schienenersatzverkehrs zu gewährleisten, müssten Ampeln darauf geprüft werden, ob sie um eine ÖPNV-Priorisierung ergänzt werden sollten. Gewerbe und Handel in Filderstadt seien rechtzeitig über Beeinträchtigungen zu informieren. Sollten Rückgänge im Umsatz in Zusammenhang mit S 21 gebracht werden können, müsse die Bahn die Betroffenen entschädigen.

Die zehn wichtigsten Fakten zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 sehen Sie im Video:

Ersatzbusse sollen im S-Bahn-Takt fahren

Während der Verlängerung der S-Bahnlinie 2 von Bernhausen nach Neuhausen wird die Bernhäuser Karlstraße zur Einbahnstraße, und auch in Sielmingen wird der Verkehr behindert. Mit diesen Beeinträchtigungen allein, schreibt die Verwaltung, könne Filderstadt noch umgehen. Zusätzliche Herausforderungen seien allerdings zu vermeiden. Deshalb müsse die Bahn die beiden Projekte koordinieren.

Außerdem hält die Stadt an einer Forderung fest: Die Station „Terminal“ samt drittem Gleis am Flughafen solle so ausgebaut werden, dass in der Zukunft Züge von Tübingen auf einer neuen Trasse entlang der B 27 in das Terminal fahren können. In der Planung der Bahn ist dies nicht vorgesehen.

Filderstadt will Prüfeinrichtungen zur Spannung in der Oberleitung

Weiterhin will die Stadt feuerwehrtechnische Erfordernisse berücksichtigt sehen. Der Flughafentunnel und die künftige Station „Terminal“ seien Teil der S-Bahnstrecke nach Filderstadt. Für Unglücke, vor allem Brände, seien die Feuerwehren von Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen zuständig. Für eine einheitliche Einsatztechnik sei es zwingend, dass im Bestandstunnel zwischen der Station „Terminal“ und der Station „Bernhausen“ eine Prüfeinrichtung für die Spannung in der Oberleitung eingebaut werde.




Veranstaltungen