Der erste Teil des Fuß- und Radweges zwischen Bad Cannstatt und dem Rosensteinpark ist eröffnet. Ein neues Video der Bahn zeigt die rund 345 Meter lange Neckarbrücke aus mehreren Perspektiven.

Stuttgart - Die Stuttgarter Stadtmitte und Bad Cannstatt rücken enger zusammen. Fünf Jahre lang mussten Fußgänger und Radfahrer Umwege in Kauf nehmen, denn 2016 waren die alte Holzbrücke über den Fluss und der Elefantensteg über die Neckartalstaße (B 10) für das Bahnprojekt Stuttgart 21 und den Bau des Rosenstein-Autotunnels abgebrochen worden. Ihren Brückenschlag über den Neckar hat die Bahn inzwischen vollendet. Seit dem 20. April steht Fußgängern und Radlern die neue, 4,50 Meter breite Flussquerung, die an filigranen Stahlstreben unter der neuen Eisenbahnbrücke hängt, zur Verfügung. Über die B 10 reicht die neue Verbindung aber noch nicht.

Verlängerung im September 2021

Wer sich von der Schöne Straße in Bad Cannstatt aus den Steg begibt, verlässt ihn am anderen Ende über eine Rampe, die Zur Anlegestelle der Neckar-Schifffahrt führt. Nach der ebenerdigen Querung der B 10 führt dann ein Weg in den Rosensteinpark. Radfahrer müssen hier wegen möglicher Konflikte mit Fußgängern absteigen, die Strecke ist steil und nicht sonderlich breit. Im September 2021 soll die neue Neckarquerung mit einem Steg über die B 10 verlängert werden.

Endpunkt ist dann der Hang unterhalb des Naturkundemuseums Schloss Rosenstein. Für Radfahrer will die Stadt eine S-21-Baustraße erschließen, die vom Hang aus in Richtung Schossgarten führt. Fußgänger werden über eine Treppenanlage, die für Radfahrer auch Schieberampen erhalten soll, in den Rosensteinpark gelangen können

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Video Deutsche Bahn