Stuttgart aktiv Die Bildung ist die treibende Kraft

Von Claudia Leihenseder 

Die Ghana Union unterstützt Familien aus ihrer Heimat.

Die Ghana Union ist Dachverband von acht ghanaischen Vereinen in Stuttgart. Foto: Horst Rudel
Die Ghana Union ist Dachverband von acht ghanaischen Vereinen in Stuttgart. Foto: Horst Rudel

S-West - Gemeinsam sind sie stark: Das ist das Motto der Ghana Union Stuttgart ebenso wie das des deutschlandweiten Dachverbands UGAG (Union of Ghana Associations in Germany). Und genau so knapp könnte man auch die Ziele des Stuttgarter Vereins zusammenfassen. Denn die Ghana Union mit Sitz im Westen will vor allem eines: den Landsleuten helfen, sich in die hiesige Gesellschaft zu integrieren, gute Arbeitsstellen zu finden und auch Führungspositionen zu besetzen.

„Bildung ist unser Schlüssel zur Integration“, sagt Alexander Okai Anane, Vorsitzender der Ghana Union mit Sitz in Stuttgart. Deswegen kümmert sich der Verein vor allem um die Kinder der Einwanderer aus dem afrikanischen Land. Wenn die Sprachkenntnisse bei den Eltern fehlen, kommt die Ghana Union mit auf Elternabende, führt Gespräche mit Lehrern oder hilft ghanaischen Gymnasiasten, die sich um ein Bogy-Praktikum bei einer Stuttgarter Firma bewerben möchten.

Einmal pro Monat – jeden dritten Samstag im Monat um 18.30 Uhr – treffen sich die Vereinsmitglieder im Bürgerzentrum. Themen dabei sind Gesetzesänderungen, die die Ghanaer betreffen, oder auch die Rentenversicherung und das deutsche Bildungssystem. Zudem hilft die Ghana Union auf der Suche nach Sprachkursen wie „Mama lernt Deutsch“, vermittelt Kontakte zum Studienkolleg oder unterstützt bei Behördengängen. Und das alles ehrenamtlich.

In diesem Jahr hat der Verein ein neues Projekt gestartet. Der Name: „Chancengleichheit für ghanaische Kinder“. Die Ghana Union will damit vor allem verhindern, dass die Sprachdefizite der Eltern sich auf die Kinder übertragen. „Für uns sind Kinder ein großes Geschenk Gottes“, sagt Anane. Und für den Nachwuchs wollen die Ghanaer alles tun. Es müsse zwar nicht jedes Kind studieren, aber: „Einen Abschluss braucht man“. Nur so könnten seine Landsleute es auch in Führungspositionen schaffen. „Wir sind hierher gekommen, sind angekommen und wollen jetzt weiter“, sagt Alexander Okai Anane. Die schwäbischen Gepflogenheiten wollen die Ghanaer gut verstehen, für sich selbst einsetzen und weiter entwickeln.

1000 Menschen mit ghanaischen Wurzeln in Stuttgart

Was sich der Verein wünscht, der als Dachorganisation von acht ghanaischen Untervereinen in Stuttgart fungiert, ist ein Ghanahaus. „Wir appellieren an die Stadt, uns dabei zu unterstützen“, sagt Daniel Dake, Präsident der UGAG. Schließlich gebe es viele Ghanaer in Stuttgart, meint er: Immerhin 1000 Menschen mit ghanaischen Wurzeln lebten in der Landeshauptstadt, in ganz Deutschland seien es rund 70 000.

Die erste Einwandererwelle kam in den 50er Jahren, als Studenten aus Afrika sich hier ausbilden ließen. Die nächste Welle waren die politischen Flüchtlinge in den 70ern. Und schließlich holten die Ghanaer, die bereits in Deutschland waren, in den 90ern ihre Familien nach. „Jetzt gibt es keinen Strom mehr“, sagt Dake. Dabei sei die Einwanderung eine Chance für Deutschland. Hier und in ganz Europa gebe es schließlich einen Geburtenrückgang. In Zukunft werde man Arbeitskräfte aus Afrika brauchen.

Und diese bereichern auch das kulturelle Leben in der Stadt, wie am Samstag im Bürgerzentrum West zu sehen und zu hören war. Die Ghana Union Stuttgart hat ihre eigene Tanzgruppe namens Adowa, die gemeinsam mit Trommlern auftrat.

Zu der ghanaischen Kultur gehört auch eine Gepflogenheit, die im Schwäbischen keine Tradition hat: ein sehr entspannter Umgang mit der Zeit. Mit der Pünktlichkeit nehmen es die Afrikaner nicht so genau, wie man am Samstag erleben konnte. Das Ghana Kultur-Festival sollte um 15 Uhr starten. Doch um 16.15 Uhr tat sich noch immer nichts, nur einige Gäste trudelten ein. Die Begründung: In Ghana sei man auf GMT-Zeit. Das bedeute in diesem Fall weniger „Greenwich Mean Time“ sondern schlicht „Ghana maybe time“, sagt Anane – und grinst.

GHANA UNION STUTTGART

Anschrift
: Breitscheidstr. 68, 70176 Stuttgart

Mail:
Info@ghanaunion-stuttgart.de

Homepage: www.ghanaunion-stuttgart.de

Vorsitzender
: Alexander Okai Anane

Gründungsjahr
: 2012

Mitgliederzahl:
78, davon 52 aktiv

Sonderthemen