Anzeige Stuttgart-Crowd Vier neue nachhaltige Projekte finden Unterstützung

Chris und Lisandro mit ihren Mitbewohnerinnen und ihrem Mitbewohner. Gemeinsam wollen sie Lastenradanhänger für Stuttgart bauen! Foto: Flasa 5 Bilder
Chris und Lisandro mit ihren Mitbewohnerinnen und ihrem Mitbewohner. Gemeinsam wollen sie Lastenradanhänger für Stuttgart bauen! Foto: Flasa

Stuttgart spendet für Nachhaltigkeit! Auf der Stuttgart-Crowd der Stadtwerke haben vier neue Initiativen schon jede Menge Unterstützerinnen und Unterstützer von ihrer Idee überzeugt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Ein schweres Klavier ohne Auto klimaneutral transportieren? Was für die meisten zunächst unmöglich klingt, machen Chris und Lisandro wahr. Die beiden Initiatoren des Projekts „Flasa“ träumen von einem Stuttgart mit weniger Autos, weniger Verkehr und „mehr Platz zum Leben“.

Um diesen Traum ein Stück näher zu kommen, wollen die beiden Studenten gemeinsam mit ihrer Wohngemeinschaft zwei Lastenradanhänger bauen und diese in Zukunft allen Stuttgarterinnen und Stuttgartern über die Plattform „Freies-Lastenrad-Stuttgart“ zur Verfügung stellen. Auf der Plattform soll man die Anhänger unkompliziert buchen können. Einen selbstgebauten Lastenradanhänger Namens „Egon“ haben sie bereits im Einsatz.

Bereits nach sechs Tagen hatten sie ihr Spendenziel auf der Crowdfunding-Plattform der Stadtwerke Stuttgart erreicht und sammeln noch weiter: „Um unser nächstes Ziel, die Elektrifizierung eines Anhängers zu ermöglichen, wollen wir unser Unterstützungsziel verdoppeln und suchen hierfür noch fleißig Unterstützerinnen und Unterstützer“, sagt Chris.

Auch der NABU Stuttgart hat auf der Stuttgart-Crowd innerhalb kürzester Zeit die notwendigen Spenden für sein neues Projekt eingesammelt: Die Gruppe möchte Stuttgarter Kindern das Obstpressen näherbringen, denn welches Stadtkind weiß aus eigenem Erleben, wie Lebensmittel hergestellt werden. Mit den Spenden über die Stuttgart-Crowd kann der NABU die notwendige Ausstattung finanzieren, damit Kinder, Familien, Schulen und Kindergärten praktisch erfahren können, wie Apfelsaft hergestellt wird und spielerisch die Bedeutung der Streuobstwiesen lernen. "Es bleibt nachhaltig im Gedächtnis, was man selbst gemacht hat; der NABU möchte, dass die Kinder ihren Apfelsaft selbst machen", sagt Waltraut Kruse vom NABU Stuttgart.

Zwei weitere Projekte suchen Unterstützung

Manuel Eckert, Gründer des Kreativraum Kunsttherapie Stuttgart-Ost, möchte Angehörigen von Covid-Patientinnen und Patienten kostenlose Kunsttherapie mit umweltfreundlichen Materialien anbieten. Um dies zu ermöglichen, benötigt er finanzielle Unterstützung der Stuttgart-Crowd. „Kunsttherapie ist sowohl für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet“, so Eckert. Um die Umwelt zu schonen, nutzt der studierte Kunsttherapeut zudem Farben, die zu 80 Prozent aus natürlichen Materialien bestehen. Noch 20 Tage kann das Projekt unterstützt werden.

Auch für die Wilhelm Maybach Schule in Bad Cannstatt rückt der Spendencountdown näher: Das Gymnasium möchte im Technik Unterricht Insektenhotels bauen und benötigt dafür die Unterstützung der Crowd. So soll das Umweltbewusstsein der Schülerinnen und Schüler gestärkt und Nachhaltigkeit in Stuttgart angetrieben werden.

Es zeigt sich: Crowdfunding steht in Stuttgart hoch im Kurs. Alle, die eine ökologisch nachhaltige Idee mit Bezug zu Stuttgart verwirklichen wollen, mitmachen! Für alle Projekte auf der Stuttgart-Crowd stellen die Stadtwerke Stuttgart monatlich 1.000 Euro zur Verfügung. Spendet jemand mindestens 10 Euro, kommen 10 Euro aus diesem Topf dazu. Wie die Stuttgart-Crowd genau funktioniert, ist hier erklärt: https://www.stadtwerke-stuttgart-crowd.de/starter/so-funktionierts




Unsere Empfehlung für Sie

Sie träumen von einem neuen Sofa? Oder möchten Ihre Einrichtung komplett neu planen, doch die Geschäfte sind geschlossen? Im Interview spricht Barbara Benz, die Geschäftsführerin von architare, über virtuelle Einrichtungsberatung im Video-Chat, moderne Techniken wie Augmented Reality und Material-Collagen, die den sinnlichen Eindruck von Möbeloberflächen und Stoffen auch im Lockdown ermöglichen.

Barbara Benz im Interview Einrichtungsplanung trotz Lockdown: Es geht auch virtuell

Sie träumen von einem neuen Sofa? Oder möchten Ihre Einrichtung komplett neu planen, doch die Geschäfte sind geschlossen? Im Interview spricht Barbara Benz, die Geschäftsführerin von architare, über virtuelle Einrichtungsberatung im Video-Chat, moderne Techniken wie Augmented Reality und Material-Collagen, die den sinnlichen Eindruck von Möbeloberflächen und Stoffen auch im Lockdown ermöglichen.