Stuttgart-Degerloch Mit einem Obstfahrrad gegen das Wegwerfen

Von  

Ein halbes Jahr lang haben Schüler der Freien Aktiven Schule in Degerloch an Ideen getüftelt, wie sich Lebensmittelverschwendung vermeiden lässt. Herausgekommen ist ein Fahrrad, das Schüler und Flüchtlinge mit Smoothies aus aussortiertem Obst versorgen soll.

Gemeinsam mit der Lehrerin Christina Plückhahn (oben r.) haben die Schüler die Idee für ein Smoothbike entwickelt. Foto: Julia Bosch
Gemeinsam mit der Lehrerin Christina Plückhahn (oben r.) haben die Schüler die Idee für ein Smoothbike entwickelt. Foto: Julia Bosch

Degerloch - Einen ganzen Bollerwagen voller Lebensmittel haben die Schüler der Freien Aktiven Schule (FAS) gesammelt, als sie an einem Montag im Sommer zu zwei Degerlocher Supermärkten gingen und dort die aussortierten Früchte, Säfte sowie Sahne und Kokosmilch abholten. „Wir haben Lebensmittel bekommen, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, oder Obst, das etwas zerdrückt ist. Teilweise sahen die Früchte aber auch noch total perfekt aus“, berichtet Lara Marx (11). Aus dem Bollerwagen voller Lebensmittel konnten die Elf- bis 13-Jährigen mehr als 60 Smoothies herstellen. Dieser Versuch hat ihnen gezeigt: Ihre Idee, aus aussortierten Lebensmitteln Fruchtgetränke herzustellen und diese mit dem Fahrrad an Schüler und Flüchtlinge zu verteilen, könnte funktionieren.

1000 Euro als Hauptpreis gewonnen

Das sah auch die Jury des „Wirf mich nicht weg“-Schülerwettbewerbs so. Die Degerlocher Schüler haben für ihre Idee eines sogenannten Smoothbikes einen der drei mit 1000 Euro dotierten Hauptpreise erhalten. „Im Frühling habe ich im ‚Geolino’-Magazin eine Ausschreibung für den Wettbewerb entdeckt“, berichtet Hannah Henle. Die Elfjährige war Feuer und Flamme und berichtete der Lehrerin Christina Plückhahn davon. „Immer mehr Schüler wollten mitmachen“, erzählt Hannah Henle.

„Die Schüler haben zahlreiche Ideen gesammelt, diese aufgezeichnet und wir haben versucht, zwischen den Vorschlägen Verbindungen zu schaffen. Herausgekommen ist das Smoothbike“, berichtet Plückhahn. Ruben Schäfauer (13) ergänzt: „Daraufhin haben wir alle Supermärkte in Degerloch angefragt, was sie mit den nicht mehr verkäuflichen Lebensmitteln machen. Von Naturgut, Alnatura und Tegut haben wir positive Rückmeldungen bekommen, dass wir die aussortierten Lebensmittel abholen dürfen.“ Üblicherweise geben die Supermärkte diese an die Tafel oder an Foodsharing-Initiativen weiter – in dem Fall hatten jedoch die Degerlocher Schüler das Vorrecht. Im Anschluss haben die Schüler verschiedene Smoothies ausprobiert und Rezepte entwickelt. Beim Sommerfest der FAS wurden die Getränke dann an die Mitschüler, Eltern und Lehrer verkauft.

Nun soll das Smoothbike gebaut werden

Um ihre Idee des Smoothbikes bei dem Wettbewerb „Wirf mich nicht weg“ einzureichen, drehten die Schüler zudem ein Video, entwarfen Logos und Plakate. Das vierminütige Video, in dem die Schüler ihre Idee vorstellen, haben die jungen Leute selbst gedreht und geschnitten. Der 13-jährige Ruben Schäfauer hatte Grundkenntnisse im Videoschnitt, außerdem erhielten die Schüler Unterstützung von ihrer Lehrerin Christina Plückhahn: „Trotzdem wurde es gegen Ende richtig stressig. Wir waren auch mal kurz davor, aufzugeben“, gibt der Schüler zu.

Doch das Durchhalten hat sich gelohnt: Nach den Sommerferien haben die Schüler die Nachricht erhalten, dass sie einen Hauptpreis gewonnen haben. „Ursprünglich war die Vorgabe des Wettbewerbs, dass der Gewinn von 1000 Euro in den Schulgarten gesteckt wird“, berichtet Plückhahn. „Doch unser Schulgarten ist schon ziemlich schön, darum dürfen wir nun einige Obstbäume pflanzen und den Rest davon in die Verwirklichung unserer Idee stecken – also den Bau des Smoothbikes.“ Aus diesem Grund sind die Schüler derzeit dabei, verschiedene Baupläne für das Fahrrad zu entwerfen und sich nach passenden Mixern für die Smoothies umzuschauen. In naher Zukunft soll das Smoothbike die ersten Degerlocher mit frisch gemixtem Obst beliefern – und parallel über die Lebensmittelverschwendung von rund 18 Millionen Tonnen Abfall jährlich allein in Deutschland informieren.

Sonderthemen