Stuttgart Feinstaub mit besserer Straßenreinigung eindämmen

Ein Plakat in Stuttgart informiert über das vergünstigte Ticket bei Feinstaubalarm. Oberbürgermeister Fritz Kuhn will am Mittwoch weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Feinstaub-Problem vorstellen. Foto: dpa
Ein Plakat in Stuttgart informiert über das vergünstigte Ticket bei Feinstaubalarm. Oberbürgermeister Fritz Kuhn will am Mittwoch weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Feinstaub-Problem vorstellen. Foto: dpa

Saubere Luft durch saubere Straßen? Die Stadt Stuttgart will ihr Feinstaub-Problem künftig auch mit einer besseren Straßenreinigung lösen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn stellt am Mittwoch ein entsprechendes Testprojekt vor

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Saubere Luft durch saubere Straßen? Die Stadt Stuttgart will ihr Feinstaub-Problem künftig auch mit einer besseren Straßenreinigung lösen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) stellt am Mittwoch (11.30 Uhr) ein entsprechendes Testprojekt vor.

Mit dabei sind Reinigungsfirmen und der Prüfkonzern Dekra, der Analytik und Messtechnik für den Test organisiert. Vorgestellt werden sollen das Reinigungskonzept für die Straßen rund um das besonders belastete Neckartor und die eingesetzten Maschinen. Die Arbeiten beginnen in der Nacht zum Donnerstag und laufen bis Ende März.

Stuttgart kämpft seit langem mit dreckiger Luft. Zuletzt hatten sich Grüne und CDU geeinigt, ab 2018 an Tagen mit extrem hoher Schadstoffbelastung etliche Straßen im Zentrum für viele Diesel-Fahrzeuge zu sperren. Auch eine Mooswand soll gegen Feinstaub helfen und die schädlichen Partikel aus der Atmosphäre filtern. Wie Menschen in Stuttgart das jüngst beschlossene Diesel-Fahrverbot sehen, berichten sie in unserer Video-Umfrage:




Unsere Empfehlung für Sie