Stuttgart-Feuerbach/S-Nord Pragsattel: Hotel- und Bürokomplex geplant

Von Torsten Ströbele 

An der Leitzstraße 52 soll bis zum Jahr 2019 ein neues Gebäude für rund 36 Millionen Euro entstehen. Unter anderem sind mehr als 200 Hotelzimmer und eine Tiefgarage mit 126 Stellflächen geplant.

Der Hotelturm am Pragsattel soll 42 Meter hoch werden.  Noch ist aber kein Bauantrag eingereicht. Foto: privat
Der Hotelturm am Pragsattel soll 42 Meter hoch werden. Noch ist aber kein Bauantrag eingereicht. Foto: privat

Stuttgart-Feuerbach/S-Nord - Der ehemalige Oberbürgermeister Wolfgang Schuster hatte am Pragsattel Großes vor. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts konnte sich das damalige Stadtoberhaupt sehr gut vorstellen, dass dort ein 180 Meter großes Büro-, Hotel- und Wohnhochhaus gebaut wird. Rund 230 Millionen Euro wollte die TD Trump Deutschland AG damals in dieses Projekt in Stuttgart investieren. Auch Firmen-Namensgeber Donald Trump, der aktuell der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden möchte, fand die Idee gut, ein Hochhaus in der Landeshauptstadt zu platzieren. Doch aus dem Stuttgarter Trump-Tower wurde bekanntlich nichts. Der Gemeinderat stoppte das Projekt im Jahr 2003. Seither werden am Pragsattel keine riesigen Luftschlösser mehr gebaut.

Grundsätzlich könnten sich die Stadträte allerdings weiterhin vier Hochhäuser mit Höhen von 70 bis 110 Metern rund um das Theaterhaus vorstellen. Einer dieser ausgewählten Standorte liegt an der Stresemannstraße 83 bis 87. Und dort wird auch schon gebaut. Die Bülow AG erstellt ein Bürogebäude und einen 75 Meter hohen Turm mit 146 Wohnungen. Die Büros sollen Ende dieses Jahres bezogen werden können. Die Wohnungen werden wohl im Sommer/Herbst 2017 fertig sein.

Mehr als 200 Hotelzimmer sollen entstehen

Ganz so schnell und ganz so hoch hinaus geht es bei einem neuen Projekt am Pragsattel allerdings nicht. Bis zu 42 Meter hoch soll der Hotel- und Bürokomplex werden, der bis 2019 an der Leitzstraße 52 entstehen soll. Erst vor wenigen Tagen haben die Avonia Real Estate GmbH aus Leinfelden-Echterdingen, die Merkur Development Holding GmbH aus Rüsselsheim und die Oswa Planen und Bauen GmbH aus Ingersheim das etwa 3000 Quadratmeter große Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ibis Hotel und zum Kongresshotel Europe an der Siemensstraße erworben. Der Bauantrag soll in den nächsten Wochen eingereicht werden. „Wir rechnen bis Anfang 2017 mit der Baugenehmigung“, sagt Marcel Djafari, Geschäftsführer der Oswa Planen und Bauen GmbH.

Die Vermarktung der rund 4000 Quadratmeter Büroflächen soll im Herbst/Winter 2016 beginnen. Die Räume werden sich in dem sechsgeschossigen Gebäudeteil befinden. „Wir freuen uns, in einer Phase zunehmender Flächenknappheit, moderne zusammenhängende Büroflächen in Stuttgart anbieten zu können“, sagt Reimund Sigel, Geschäftsführer von Avonia Real Estate GmbH. Aber nur auf etwa einem Drittel der zur Verfügung stehenden Fläche werden Büros entstehen. Den größten Teil des neuen Projekts an der Leitzstraße bilden die mehr als 200 Hotelzimmer im Hochhaus. Die Zimmer verteilen sich auf insgesamt zwölf Etagen. Die Novum Hotel Group wird der Betreiber sein. „Aufgrund der Nähe zur Innenstadt und der exponierten Lage waren wir von Anfang an von diesem Standort überzeugt“, sagt David Etmenan, geschäftsführender Gesellschafter der Novum Hotel Group. Parkplätze für das Hotel und die Büros wird es in einer zweigeschossigen Tiefgarage geben, die 126 Stellflächen bietet.

Die drei Eigentümer, welche im März die Projektgesellschaft Stuttgart Leitzstraße 52 GmbH gegründet haben, wollen rund 36 Millionen Euro investieren. Stillschweigen wurde darüber vereinbart, von wem das Grundstück erworben wurde.

Sonderthemen