Stuttgart-Feuerbach und Weilimdorf Brandserie hält Feuerwehr in Atem

In Stuttgart-Feuerbach (Foto) und Weilimdorf ist es in der Nacht zum Samstag zu einer Brandserie gekommen. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Foto: www.7aktuell.de | 29 Bilder
In Stuttgart-Feuerbach (Foto) und Weilimdorf ist es in der Nacht zum Samstag zu einer Brandserie gekommen. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Foto: www.7aktuell.de |

Brennende Müllcontainer haben in der Nacht zum Samstag die Feuerwehr in Feuerbach und Weilimdorf in Atem gehalten. Durch die Brände wurde die Fassade der Engelbergschule beschädigt, außerdem brannten mehrere Autos aus. Die Polizei geht von einem Sachschaden von rund 200.000 Euro aus.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Feuerwehr musste in der Nacht zum Samstag zu insgesamt drei Bränden in Stuttgart-Weilimdorf und Stuttgart-Feuerbach ausrücken. In allen drei Fällen brannten Müllcontainer beziehungsweise Mülltonnen. Bei einem Brand wurde die Fassade der Engelbergschule in Weilimdorf beschädigt, bei einem anderen Feuer brannten mehrere geparkte Autos in der Klagenfurter Straße in Feuerbach teils vollständig aus. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 200.000 Euro.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Brände zwischen 0.25 Uhr und 0.45 Uhr gemeldet. In der Mainzer Straße in Weilimdorf waren Müllcontainer, die in einem Holzverschlag standen, in Brand geraten. Das Feuer griff auf einen Ford Focus über, der dabei beschädigt wurde. An der Engelbergschule in Weilimdorf fingen zu dieser Zeit ebenfalls Müllcontainer Feuer. Dabei wurden Fenster und Teile der Fassade der Realschule beschädigt.

In der Klagenfurter Straße in Feuerbach brannten gleich mehrere Müllcontainer und Mülltonnen in einem metallenen Unterstand. Dieses Feuer griff auf acht Autos über, von denen einige komplett ausbrannten.

Ob es sich bei den Vorfällen um Brandstiftung handelt, kann noch nicht gesagt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 um Zeugenhinweise.




Unsere Empfehlung für Sie