Stuttgart/Filder Mehr Arbeit, aber auch viel mehr Einblicke

Von Caroline Holowiecki 

Eltern, die noch einen Betreuungsplatz für ihr Kind suchen, sollten sich den 3. Februar freihalten. Dann laden alle Eltern-Kind-Initiativen in Stuttgart zum Tag der offenen Tür. Wir haben die kleinen Feuerdrachen in Stuttgart-Vaihingen bereits vorab besucht.

Fühlen sich in ihrer Umgebung pudelwohl: die beiden Mütter Nadine Rubin (links) und Sue Hubrich mit den kleinen Feuerdrachen Victoria, Till, Tom und Johanna (von links). Foto: Caroline Holowiecki
Fühlen sich in ihrer Umgebung pudelwohl: die beiden Mütter Nadine Rubin (links) und Sue Hubrich mit den kleinen Feuerdrachen Victoria, Till, Tom und Johanna (von links). Foto: Caroline Holowiecki

Vaihingen - Ein bisschen erinnert das Häuschen mit den roten Läden, den gelben Fensterrahmen und dem großen Garten an Pippi Langstrumpfs Villa Kunterbunt. Die Kita Die kleinen Feuerdrachen liegt mitten im Grünen in Vaihingen, links der Rosentalsee, rechts der Feuersee. Und so kunterbunt und wild es außenrum ist, so ist es auch drinnen. Der kleine Raum ist ein echtes Spielparadies. Eine Werkbank, mehrere Kletterebenen, Spielzeug, Fotos und Basteleien, und über den Köpfen der umherhüpfenden Kindermeute baumelt der Feuerdrache aus Plüsch, der etwas ganz Besonderes ist, weil er die Mädchen und Buben nur an Geburtstagen besucht.

Ein wöchentlicher Waldtag gehört dazu

Sue Hubrich und Nadine Rubin lieben das kreative Durcheinander. „Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt, und da wusste ich, dass mein Kind sich auch wohlfühlen würde“, sagt Nadine Rubin und schaut der bald vierjährigen Isabella zu, wie sie im weißen Prinzessinnenkleid durch den Raum tobt. Zwei Erzieherinnen und mit Andreas Steiger auch ein Erzieher betreuen die 15 Drei- bis Sechsjährigen unter der Woche von 7.30 bis 15.30 Uhr. Langweilig wird es den Minis nie. Ein wöchentlicher Waldtag gehört fix dazu, ebenso Experimente, Museums-, Bibliotheks- und Theaterbesuche, Sport, Projektarbeiten und zwei Freizeiten pro Jahr. Durch die Nähe zum Frei- und zum Hallenbad steht für die kleinen Feuerdrachen auch einmal die Woche Wasser auf dem Programm.

Am auffälligsten ist jedoch die Organisationsstruktur. Die kleinen Feuerdrachen sind ein Verein – ebenso wie Der kleine Kindergarten im selben Haus –, die Eltern sind Mitglieder und Träger gleichermaßen, und sie sind stark involviert. Jeder hat ein Amt, einmal im Monat müssen sie zum Kochdienst antreten, Arbeitseinsätze, um zu renovieren und zu gärtnern, stehen ebenfalls an. Auch ins Freibad gehen die Mamis und Papis mal mit. Das müsse Bewerbern klar sein, und potenzielle neue Mitstreiter würden auch danach ausgesucht. „Wir machen keinen Hehl daraus, es gibt viel zu tun“, betont Sue Hubrich.

Die Eltern arbeiten im Verein mit

Für sie und Rubin ist das Engagement in der Kita keine Belastung, sondern eine Freude. Man gebe die Verantwortung eben nicht an der Tür ab, sondern sei aktiv dabei und erhalte im Gegenzug viele Einblicke. „Für uns war das entscheidend, das ist so eine wichtige Zeit“, erklärt Rubin. Der Erzieher Andreas Steiger – seit 17 Jahren ein Feuerdrache – sieht nur Vorteile. „Besonders das familiäre Gefühl macht mir die Arbeit leichter. Ich arbeite lieber mit engagierten Eltern, die ich vielleicht auch mal bremsen muss, als mit solchen, die kein Interesse haben.“ In der Eltern-Kind-Gruppe kennen sich alle, auch die Omas und Opas nennen sich beim Vornamen. Das schafft Vertrauen. „Ich würde mein Kind getrost jedem mitgeben“, sagt Hubrich.

Für viele Eltern sind dies schlagkräftige Argumente. Jedes Jahr gibt es mehr Bewerber als Plätze. Zwei bis drei werden in diesem Jahr voraussichtlich frei. Geschwister haben stets Vorrang. Die Kosten von knapp 200 Euro im Monat orientieren sich an den städtischen Gebühren. Dafür können die Eltern aktiv auf die Entwicklung einwirken: In der Konzeption wird Wert auf die soziale Verantwortung, Selbstvertrauen, emotionale Kompetenz und Selbstmanagement gelegt. Und, das ist Drei- bis Sechsjährigen sowieso am wichtigsten: ganz viel kreatives Spielen.

Infotag: Am Samstag, 3. Februar, laden alle 42 Eltern-Kind-Gruppen in Stuttgart zu einem Tag der offenen Tür. Eltern können sich dann informieren, und für die Kinder gibt es Programm.

Sonderthemen