In Stuttgart-Hofen droht am Mittwoch ein 73-Jähriger, einen Molotowcocktail anzuzünden und sich aus dem Fenster zu stürzen. Schlimmstes kann verhindert werden.

In Stuttgart-Hofen kam es am Mittwoch zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Wie die Polizei mitteilte, drohte ein 73-Jähriger mit seinem Suizid und damit, ein Feuer zu legen.

Mehrere Versuche von speziell geschulten Beamten, den Mann zum Aufgeben zu bewegen, scheiterten. Nachdem er gegen 15.30 Uhr damit drohte, einen Molotowcocktail anzuzünden und gegen die Polizeikräfte zu werfen sowie sich umzubringen, drangen Spezialeinsatzkräfte in die Wohnung und nahmen den Mann, der sich mutmaßlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, vorläufig fest. Rettungskräfte brachten den leichtverletzten Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Auslöser war eine Zwangsräumung

Die Wohnung des 73-Jährigen sollte kurz vor 8.30 Uhr durch einen Gerichtsvollzieher zwangsgeräumt werden. Neben der Polizei war auch die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und Kräften vorsorglich im Einsatz.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/