Stuttgart-Mitte Frau kann sich nur knapp vor Zusammenstoß mit Mercedes retten

Von aim 

Ein unbekannter Mercedes-Fahrer hat am Mittwoch nicht nur mehrere Verkehrsregeln missachtet, sondern auch eine Fußgängerin gefährdet. Die Polizei sucht Zeugen, die den Verkehrsrowdy gesehen haben.

Ein unbekannter Mercedes-Fahrer hat eine Frau in Gefahr gebracht (Symbolbild). Foto: DPA
Ein unbekannter Mercedes-Fahrer hat eine Frau in Gefahr gebracht (Symbolbild). Foto: DPA

Stuttgart - Das hätte böse ausgehen können: Ein unbekannter Autofahrer hat am Mittwoch in der Fritz-Elsas-Straße (Stuttgart-Mitte) eine 36 Jahre alte Fußgängerin stark in Gefahr gebracht. Scheinbar war der Mann in seinem Mercedes so rasant unterwegs, dass es fast zur Kollision zwischen Auto und Fußgängerin kam. Die Frau brachte sich laut Polizeimeldung mit einem raschen Schritt zur Seite in Sicherheit.

Frau muss ausweichen

Laut Polizeibericht soll der Mercedes-Fahrer gegen 11.50 Uhr in Richtung Berliner Platz unterwegs gewesen sein. Dabei achtete er nicht auf eine rote Ampel. Stattdessen überholte er die drei wartenden Autos, die an der Ampel gehalten hatten, und fuhr bei Rot in die Kreuzung zwischen Fritz-Elsas-Straße und Leuschnerstraße. Dann soll er eine Verkehrsinsel überfahren haben und verbotenerweise in die Leuschnerstraße abgebogen sein.

Eine 36-Jährige, die auf der Verkehrsinsel stand, hatte das riskante Manöver beobachtet. Als das Auto auf sie zukam, musste sie laut Polizeimeldung einen raschen Schritt zurück machen, um sich in Sicherheit zu bringen. Der unbekannte Raser fuhr unbeirrt weiter.

Wer fuhr die E-Klasse?

Es soll sich um den Fahrer einer schwarzen Mercedes E-Klasse mit Stuttgarter Kennzeichen handeln. Laut Polizeimeldung soll der Mann etwa 50 Jahre alt und 1,70 Meter groß und schlank gewesen sein. Er trägt grau-meliertes, welliges Haar, das er zurückgekämmt hatte. Außerdem soll er eine dunkle Jacke angehabt haben. Wer die riskante Fahrt beobachtet hat oder weiß, um welchen Fahrer es sich handelt möge sich unter der Telefonnummer 0711/89903100 bei der Polizei melden.

Sonderthemen