Stuttgart-Nacht Kultur an 60 Orten – auch im Erotikladen

Von Andrea Jenewein 

Eine Stadt, eine Nacht und jede Menge Kultur: Für Samstag, 20. Oktober, lädt das Magazin „Lift“ zur Stuttgart-Nacht ein. Der Erotikladen Frau Blum bietet als einer von 60 Orten ein Programm.

Die Stuttgarter Burlesque-Künstlerin Fanny Di Favola bei Frau Blum. Foto: Daniela Wolf
Die Stuttgarter Burlesque-Künstlerin Fanny Di Favola bei Frau Blum. Foto: Daniela Wolf

Stuttgart - Oktobernächte können bisweilen empfindlich kalt sein. Wie genau es um die Temperatur zur Stuttgart-Nacht am 20. Oktober bestellt sein mag, das steht noch in den Sternen. Aber eines ist gewiss: Bei Frau Blum wird es heiß! Denn in der kleinen, aber feinen Boutique Erotique im Stuttgarter Westen werden die drei Stuttgarter Burlesque-Künstlerinnen Raunchy Rita, Fanny Di Favola und Loreen LaBaffe ihre aufregenden Shows zeigen.

„Kommen Sie näher, treten Sie ein!“ An diesem Abend würde diese Einladung, nein: Aufforderung zur Theatralik des burlesken Unterhaltungstheaters passen – nötig dürfte sie indes kaum sein. Gewöhnlich strömen die Menschen in dieser Nacht ganz freiwillig und ungehemmt in den Laden: Extra dazu verführt werden müssen sie nicht – aber sind sie einmal da, werden sie freilich nichtsdestotrotz verführt von der Kunst des angedeuteten Striptease.

Die Veranstaltungen sind ein Türöffner

Nicht immer öffnen die Menschen indes so nonchalant die Tür zu dem Erotikladen wie bei der Stuttgartnacht, an der man sich im Pulk gut versteckt einfach mithineinziehen lassen kann. Als Frau Blum im März 2014 öffnete, dachten die Inhaberinnen Alexandra Steinmann und Mascha Hülsewig, „die Kunden würden uns die Bude stürmen“. Es zeigte sich jedoch bald, dass „die Menschen eine Anlaufzeit brauchen, denn es ist ein sehr intimes Thema“. Das Abendprogramm, das eigentlich als zusätzliches Bonbon für die Kunden gedacht war, sei aber sehr schnell sehr gut angenommen: Das sind etwa Vorträge, Workshops, Lesungen und eben auch Burlesque-Shows. Sie sind eine Art gut funktionierender Türöffner.

Und wenn man sie erst einmal aufgestoßen hat, diese Tür, dann tritt man in ein Reich der sinnlichen Erotik: Es ist eine wahre Lust, sich all die Badetees, Gleitmittel, Phallus-Fesseln, Soft-Tampons, Vibratoren, Dildos in Obst- und Gemüseform, Wärmflaschen in Herzform, Korsagen, Halskorsagen, Düfte, Kosmetik, die Schokolade zum Abschlecken, Filme, Bücher, ­Wäsche und Strümpfe anzuschauen.

Kooperation mit dem Kunstmuseum

Anschauen ist ein gutes Stichwort: Denn durch eine Kooperation mit dem Kunstmuseum kann man sich am 7. Dezember um 19 Uhr die Ausstellung „Ekstase“ im Kunstmuseum sozusagen mit den Augen der Blums ansehen: „Wir bieten zusammen mit der Kuratorin Anne Vieth die Dialogführung ToyToyToy und hoffen, so einen neuen Blickwinkel in die Welt der erotischen Ekstase zu eröffnen“, sagt Hülsewig. Eben den Frau-Blum-Blick.

Wer indes noch keinen Blick in den Erotikladen geworfen hat, kann sich getrost zur Stuttgart-Nacht hineinbegeben – ob im Pulk oder auch alleine. Denn drinnen spielen sowieso andere die Hauptrolle: Raunchy Rita und Fanny Di Favola sind die Burlesque-Größen aus Stuttgart, die auch das Stuttgart-Burlesque-Festival organisieren, Loreen LaBaffe ist eine Newcomerin. Obschon sie jedes Jahr zur Stuttgart-Nacht bei Frau Blum auftreten, haben sie nie die gleiche Show gezeigt – und auch in diesem Jahr wird es wieder eine neue geben.

„Zudem kann man sich kostümmäßig auf was gefasst machen“, sagt Hülsewig. Schließlich habe die Stuttgarter Künstlerin Justyna Koeke das Kostüm für Raunchy Rita entworfen. Von 19 Uhr an zeigen die drei Künstlerinnen fünfmal immer zur vollen Stunde ihre Show, die etwa eine halbe Stunde dauert. Zudem kann man bei einem Gewinnspiel Toys gewinnen, es gibt Getränke an der Tin-Tin-Bar und Maultaschen von der Maultaschen-Rikscha. Wie, Sie sind noch immer hier? Es gibt noch so viel anderes zu erleben bei der Stuttgart-Nacht. Aber kommen Sie doch einfach wieder.

Das Programm

An mehr als 60 Orten in der Stadt wird von 19 bis 2 Uhr Kulturprogramm geboten – darunter in Kinos, Kirchen, Clubs und im Innenstadtbüro unserer Zeitung am Hans-im-Glück-Brunnen in der Geißstraße 4. Dort werden unter anderen die Direktorin des Landesmuseums Württemberg, Cornelia Ewigleben, Alexander Scheffel alias DJ 5ter Ton, Mitbegründer der Massiven Töne, Jungwinzer Christoph Kern und der Drohnenpilot Angelo Felchle zu Liveinterviews erwartet. Dazu gibt es Musik von der Stuttgarterin Miricalls und dem jungen schwäbischen Liedermacher Pius Jauch. Die Kolumnisten Joe Bauer und Tomo Pavlovic lesen aus ihren Texten. Außerdem ist der von unserer Zeitung produzierte, viel beachtete Film „Willkommen in der Mutterstadt“ zu sehen, der das Entstehen der Hip-Hop-Bewegung in Stuttgart dokumentiert.

Karten
Das Programm ist auf www.stuttgartnacht.de einsehbar. Dort gibt es auch die Tickets für 18 Euro, ebenso bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und beteiligten Einrichtungen. Info- und Tickethotline: 07 11 / 6 01 54 44.




Unsere Empfehlung für Sie