Stuttgart-Riedenberg Amok-Alarm versetzt Stadtteil in Unruhe

Von car 

Schreckmoment in Stuttgart-Riedenberg: Am Montag riegelte die Polizei plötzlich die Grundschule und die neue Sporthalle ab. Der Grund war ein Amok-Alarm. Wird dieser ausgelöst, setzt sich eine Maschinerie in Gang.

Kein Durchkommen an der Kemnater Straße in Riedenberg. Foto: privat/Georg Linnert
Kein Durchkommen an der Kemnater Straße in Riedenberg. Foto: privat/Georg Linnert

Riedenberg - Große Aufregung am Montagnachmittag in Riedenberg. Ein Amok-Alarm hat Kinder und Erwachsene in der Grundschule und in der angrenzenden Sporthalle in Aufruhr versetzt. „Dass das aufregend war, ist klar. Aber es war zu keiner Zeit jemand in Gefahr“, betont die Rektorin Daniela Noe-Klemm.

Gegen 16.30 Uhr ging wegen eines technischen Defekts ein ohrenbetäubender Alarm los – inklusive der Durchsage, dass eine Gefahrensituation vorliegt und man sich zur Sicherheit einschließen soll, erklärt die Schulleiterin. Da zu dem Zeitpunkt unklar gewesen sei, was los ist, habe sie die vorgeschriebene Alarmierungskette in Gang gesetzt. „Das zieht einen ganzen Rattenschwanz nach sich, alles wurde abgeriegelt, das Gebäude wurde umstellt“, sagt Daniela Noe-Klemm. Zu dem Zeitpunkt hätten sich neben Erwachsenen etwa 20 Kinder im Schulhaus befunden.

Der Grund für den Alarm ist noch unklar

Etwa eine Stunde später war die Sache beendet. „Wir rücken erst ab, wenn der Einsatzleiter bestätigt, dass wir die Maßnahmen zurückfahren können. Das sind Szenarien, die hinterlegt sind“, erklärt die Polizeisprecherin Monika Ackermann. Was den Alarm ausgelöst hat und ob die Ursache in der Grundschule oder in der Sporthalle gelegen hat, ist noch unklar, sagt Noe-Klemm. Die Eltern wurden über den Vorgang am Dienstag informiert.

Sonderthemen