Stuttgart-Riedenberg Feuerwehr trägt nun das Riedenberger Wappen

Von Otto- H. Häusser 

Der neue Wimpel für die Jugendfeuerwehr soll den Zusammenhalt stärken – zum Beispiel beim Public Viewing während der Fußball-WM.

Die Jugendwehr mit  neuem Wimpel und Wappen, vorne der Kommandant Jan-Steffen Chrobok und die Jugendleiterin Anna Siebachmeyer. Foto: Otto-H. Häusser
Die Jugendwehr mit neuem Wimpel und Wappen, vorne der Kommandant Jan-Steffen Chrobok und die Jugendleiterin Anna Siebachmeyer. Foto: Otto-H. Häusser

Stuttgart-Riedenberg - Es war am Samstag ein schöner Tag für die Riedenberger Feuerwehr – nicht nur wegen des guten Wetters. Die Floriansjünger präsentierten stolz das Riedenberger Wappen, das sie von nun an auf der Brust tragen. Gleichzeitig konnten die Mitglieder der Jugendabteilung ihren Wimpel vorzeigen, mit dem sie künftig zu Festen von anderen Jugendfeuerwehren gehen können.

„So ein Wimpel ist wichtig“, sagt der frühere Kommandant Frank Wörner. Wenn die Jugendlichen zum Jubiläum einer anderen Wehr gehen, bekämen sie dort ein Band an den Wimpel geheftet und hätten damit eine bleibende Erinnerung an die Veranstaltung.

Eine Leinwand für die Fußball-WM

Wörner freut sich über das Riedenberger Wappen, das nun die T-Shirts der Feuerwehrleute schmückt. Damit unterstreiche man den Zusammenhalt im Stadtteil. „Die Feuerwehr fühlt sich auch mit den anderen Vereinen und der Kirche verbunden“, ergänzt Pressewart Jürgen Raub.

Dies drücke sich auch bei den Festen im Stadtteil aus; bei denen man sich gegenseitig unterstütze. So bekomme die Feuerwehr auch bei ihrem Kinder- und Sommerfest Hilfe von der Kirchengemeinde. Dieses Jahr wird am 1. Juli wie schon bei der vergangenen Fußball-Weltmeisterschaft eine Leinwand fürs Public-Viewing aufgebaut.

Das neue Wappen stammt von einer Sillenbucherin

Dieses Gerätehaus steht übrigens seit 2001 an der Schemppstraße. „Damit bekamen wir die erforderlichen Räume“, sagt Ex-Kommandant Wörner. Außer der Fahrzeughalle gibt es einen Schulungsraum, einen Jugendraum und sanitäre Anlagen für Frauen und Männer. Am Samstag stand für die Feuerwehrleute auch der Frühjahrsputz auf dem Programm.

Das neue Wappen ist sozusagen das Birkacher Wappen, ergänzt durch eine stilisierte Eiche. Sie gilt als Sinnbild für den Riedenberger Eichenhain. Entwickelt wurde das Wappen von der Sillenbucherin Ursula Stahl. Sie gewann damit bei einer Ausschreibung der Bürgerstiftung Sillenbuch-Riedenberg 2008 den ersten Preis.

Sonderthemen