Stuttgart Umweltpreis an Insektenschützer verliehen

Von Petra Mostbacher-Dix 

Im Stuttgarter Rathaus ist der Umweltpreis Stuttgart 2019 verliehen worden. Gekürt wurden Projekte zum Insektenschutz. Die Preise wurden in den drei Kategorien vergeben.

Gute Stimmung bei der Preisverleihung für den Stuttgarter Umweltpreis „Lass es blühen!“ im  Rathaus Foto: Lichtgut//Julian Rettig
Gute Stimmung bei der Preisverleihung für den Stuttgarter Umweltpreis „Lass es blühen!“ im Rathaus Foto: Lichtgut//Julian Rettig

Stuttgart - Klänge, die zur Weihnachtszeit und zum Thema passen! Bau- und Umweltbürgermeister Peter Pätzold verlieh im Stuttgarter Rathaus den Umweltpreis Stuttgart 2019 – und die jungen Musiker von Das Tryo spielten in Streicherversion unter anderem Leonhard Cohens „Hallelujah“, während Bienenexperte und Biologe Hans Richard Schwenninger den Festvortrag hielt. Die Stadt hatte aufgerufen, unter dem Motto „Lass es blühen!“ Projekte und Maßnahmen zum Schutz einheimischer Insekten und Erhalt ihrer Lebensgrundlagen einzureichen. 30 Bewerbungen folgten.

Die Preise wurden in den drei Kategorien vergeben: Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Verbände, Vereine und Initiativen. Die ersten Preise waren mit 1000 Euro, die zweiten mit 500 Euro und die dritten mit 250 Euro dotiert. Für Anerkennungen gab es je 100 Euro.

Der Erste Preis in der Kategorie Bürgerinnen und Bürger ging an Heike Maresch und Alexander Schmidt: Sie verwandelten ihren Garten auf der Wangener Höhe, „das Parzellchen“, in ein Paradies für Insekten, Vögel und Reptilien.

Schutz von Hummeln und Schmetterlingen

In der Kategorie Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen kam die Garten AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums auf Rang eins. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten den Schulgarten insektenfreundlich um, starteten eine Informationskampagne und erstellten einen Internetblog.

Der zweite Preis ging an das Schülerhaus der Steinbachschule: Sie richteten im Schulgarten eine Bienenweide ein. Auf Platz drei kam das Kinder- und Familienzentrum des evangelischen Spitalwaldkindergartens in Botnang für ihr Wildbienenreich im Nachbarschaftsgarten. Zum Sieger in der Kategorie Verbände, Vereine und Initiativen kürte die Jury aus Gemeinderäten, Vertretern von Naturschutzverbänden sowie Stadtverwaltung das Gesamtkonzept des Garnisonsschützenhauses. Das gestaltete einen naturnahen Garten plus Ausstellung und Schulführungen. Den zweiten Platz erkannte sie dem NABU Stuttgart zu: Die Naturschützer haben sich mit vielen Vorträgen, Führungen und Schulungen dem Schutz von Hummeln und Schmetterlingen angenommen.

Zwei dritte Preise gingen an den BUND Kreisverband Stuttgart sowie das Projekt „Sensenschwinger“ des Vereins Bienenschutz Stuttgart. Insgesamt vergab das Preisgericht sieben Preise und zwölf Anerkennungen in der Höhe von 6000 Euro.




Unsere Empfehlung für Sie