Stuttgart-Vaihingen Der Steg an der Fauststraße wird 2019 ersetzt

Von  

Die Fußgängerbrücke über die Rottweiler Straße und die Kaltentaler Abfahrt ist in die Jahre gekommen. Eine Sanierung lohnt sich nicht. Deswegen soll der Steg durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Fußgängersteg über die Rottweiler Straße  und die Kaltentaler Abfahrt wurde 1965 erbaut. Im nächsten Jahr soll er abgerissen werden. Foto: Sandra Hintermayr
Der Fußgängersteg über die Rottweiler Straße und die Kaltentaler Abfahrt wurde 1965 erbaut. Im nächsten Jahr soll er abgerissen werden. Foto: Sandra Hintermayr

Vaihingen - Just am vergangenen Donnerstag waren die Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamts an Ort und Stelle. „Für eine Baugrunderkundung“, erklärt Joachim Andelfinger, Sachgebietsleiter für Brückenneubau in der Abteilung Stadtbahn, Brücken und Tunnelbau des Tiefbauamts. „Wir müssen die Bodenverhältnisse prüfen, um zu schauen, wie wir die neuen Stützpfeiler im Boden verankern können und müssen“, sagt Andelfinger. Schließlich soll die neue Brücke mindestens so lange halten wie der jetzige Steg, der über der Rottweiler Straße und der Kaltentaler Abfahrt sowie der Stadtbahnhaltestelle „Fauststraße“ verläuft.

Die kleine Stahlbetonbrücke für Fußgänger und Radfahrer wurde 1965 erbaut und ist in die Jahre gekommen. Turnusgemäß wird die Brücke, wie alle anderen in der Stadt auch, alle drei Jahre auf ihre Sicherheit geprüft. Dabei wurden bereits 2015 teilweise erhebliche Mängel festgestellt. Der Stahl ist teils verrostet, der Beton aufgeplatzt, hat man damals festgestellt. Aufgrund des Alters und des Zustands des Stegs lohnt sich seine Sanierung nicht. Diese sei so teuer wie ein Neubau, hieß es seinerzeit vom Tiefbauamt.

Die Verkehrssicherheit ist noch gegeben

Der Gemeinderat hat den Neubau 2016 beschlossen. In der Vorlage für das Gremium hieß es im November 2016: „Beim Fußgängersteg weist die Stahlkonstruktion erhebliche Schäden auf. Der Belag aus Betonplatten, die auch tragende Funktion haben, ist über die Jahre 2018/2019 hinaus nicht mehr verkehrgeeignet.“ Angst haben, über die Brücke zu gehen, braucht zurzeit aber niemand. „Die Verkehrssicherheit ist noch gegeben“, sagt Andelfinger.

Dennoch, sagt der Mann vom Tiefbauamt, stehe das Projekt „weit oben auf unserer Prioritätenliste.“ Das heißt, dass der Abriss und Neubau so schnell wie möglich erfolgen sollen. „Wir streben den Baustart für das kommende Jahr an.“ Fertig werden soll die neue Brücke dann im Frühjahr 2020. Es handle sich um eine Instandhaltungsmaßnahme, das Geld stehe im Haushalt zur Verfügung, sagt Andelfinger. Die Kosten für den Neubau des Fußgängerstegs schätzt das Tiefbauamt auf 2,5 Millionen Euro.

Der neue Steg soll barrierefrei werden

Mit der Planung beauftragt wurde das Büro Mayr, Ludescher und Partner aus Stuttgart. Von ihnen stammt beispielsweise auch die Fußgängerbrücke im Unteren Grund zur S-Bahnhaltestelle „Österfeld“. Für den neuen Steg über die Kaltentaler Abfahrt hat die Stadt verschiedene Vorgaben gesetzt. So soll er barrierefrei sein, damit auch Menschen mit Rollatoren oder Rollstühlen die Straße ohne Schwierigkeiten überqueren können. Die Steigung von sechs Prozent darf deswegen nicht überschritten werden, die Stadtbahnhaltestelle „Fauststraße“ soll direkt erschlossen werden. Die Brücke soll etwas breiter werden als das Bestandsbauwerk. Der Entwurf des Büros Mayr, Ludescher und Partner sieht eine geschwungene Stahlbetonkonstruktion vor, die auf V-förmigen Stahlstützen steht. Die Pläne wurden bereits im Sommer 2015 im Vaihinger Bezirksbeirat vorgestellt.

Im Zuge des Baus soll auch die Verkehrssituation an der Kreuzung Rottweiler Straße/Paradiesstraße/Fauststraße verbessert werden. Dafür ist beispielsweise die durchgehende Verbindung für Radfahrer bis zum Schillerplatz vorgesehen.

Sonderthemen