Stuttgart-Vaihingen/Stuttgart-Möhringen Online-Verkäufer werden Baumpaten

Von  

Das im Synergiepark Vaihingen-Möhringen beheimatete Start-up-Unternehmen Studibuch hat sich eine Aktion zum Tag des Baumes ausgedacht. Wir verraten die Details.

Seit 26 Jahren gibt es den Verein  Prima Klima. Er will Wälder erhalten. Foto: dpa
Seit 26 Jahren gibt es den Verein Prima Klima. Er will Wälder erhalten. Foto: dpa

Vaihingen/Möhringen - Einmal gelesen, verstauben sie oft im Regal, und irgendwann landen sie im Altpapier. Das trifft auf Bücher im Allgemeinen und auf Fachliteratur im Besonderen zu. Viele Studenten kaufen teure Wälzer und Nachschlagewerke, um sich auf Prüfungen vorzubereiten. Sobald sie die dann bestanden haben, schauen sie oft nie wieder hinein. Daraus entwickelten Mihael Duran und Lutz Gaissmaier eine Geschäftsidee. Die beiden Diplom-Ökonomen gründeten 2015 das Start-up-Unternehmen Studibuch. Die Geschäftsräume befinden sich am Wallgraben im Synergiepark. Im Grunde ist Studibuch aber eine virtuelle An- und Verkaufsplattform, auf der es vor allem Fachliteratur gibt.

Die beiden Geschäftsführer schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe. „Ein wesentlicher Vorteil unserer Idee besteht darin, dass es auf diese Weise vielen Studenten überhaupt erst ermöglicht wird, die teure Fachliteratur anzuschaffen“, schreiben sie auf ihrer Internetseite. In dem Online-Shop können Studierende und Schüler alle gängigen Bücher kaufen, ohne ihr Budget zu sehr zu strapazieren. Wer Platz und Geld für neue Fachbücher benötigt, kann gebrauchte Bücher auf der Plattform feilbieten. So entsteht ein Kreislauf.

Ein Zeichen gegen die heutige Wegwerf-Mentalität

Auch die Natur profitiert. „Der Nachhaltigkeitsgedanke und die Schonung begrenzter Ressourcen ziehen sich bei Studibuch durch das gesamte Unternehmenskonzept. Durch die Wiederverwendung der Bücher reduzieren wir den Verbrauch begrenzter Ressourcen. So setzen wir ein Zeichen gegen die heutige Wegwerf-Mentalität“, heißt es in einer Pressemitteilung. Darum macht das Unternehmen beim Tag des Baumes mit. Den gibt es in Deutschland seit mehr als 65 Jahren. Am 25. April 1952 pflanzte der damalige Bundespräsident Theodor Heuss zusammen mit dem Präsidenten der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesminister Robert Lehr, im Bonner Hofgarten einen Ahorn. Die Wurzeln des Gedenktages reichen bis in das Jahr 1872 zurück. Der amerikanische Journalist Julius Sterling Morton stellte 1872 einen „Arbor Day-Resolution“-Antrag an die Regierung von Nebraska. Seitdem hält der Tag des Baumes die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein.

Studibuch will in Zusammenarbeit mit dem Verein Prima Klima Bäume in Nicaragua pflanzen. Wer bis 25. April in dem Online-Shop ein Buch verkauft, erhält einen Gutschein-Code. Wer den einlöst, bekommt ein Zertifikat über einen gespendeten Baum. Auf diesem stehen der eigene Name und der Ort, wo der Baum gepflanzt wurde. Die Aktion ist für den Studibuch-Kunden kostenlos. Das Unternehmen spendet den Baum. Dazu hat Studibuch beim Verein Prima Klima bereits im vergangenen Jahr 330 Bäume im Gesamtwert von 1000 Euro gekauft. Damals war das Interesse der Kunden aber noch nicht so groß und die Aktion dauerte nur einen Tag. Darum sind noch an die 300 Bäume übrig, die Studibuch nun an den Mann bringen will. „Das ist eine Aktion, die zu uns passt und die bei unseren Kunden das Bewusstsein für Nachhaltigkeit noch einmal schärfen soll“, sagt Mariella Bussenius, die für das Marketing bei Studibuch zuständig ist.

Sonderthemen