Stuttgart-Weilimdorf Kind bei Stadtbahnunfall schwer verletzt

Von SIR 

Am Montagnachmittag wird in Stuttgart-Weilimdorf ein zehn Jahre alter Junge von einer Stadtbahn angefahren und schwer verletzt. Die Strecke Rastatter Straße-Feuerbach Pfostenwäldle musste für fast zwei Stunden gesperrt werden.

Schwere Kopfverletzungen hat ein 10-Jähriger am Montag bei einem Stadtbahnunfall in Weilimdorf erlitten. Foto: dpa/Symbolbild
Schwere Kopfverletzungen hat ein 10-Jähriger am Montag bei einem Stadtbahnunfall in Weilimdorf erlitten. Foto: dpa/Symbolbild

Stuttgart-Weilimdorf - Ein zehn Jahre alter Junge ist am Montagnachmittag in Stuttgart-Weilimdorf von einer Stadtbahn erfasst und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, wollte das Kind gegen 13 Uhr an der Haltestelle Landauer Straße die Gleise der Stadtbahn überqueren. Wegen eines technischen Defekts war dort die gelbe Warnblinkleuchte ausgefallen. Der Fahrer einer Bahn der Linie U 6, der in Richtung Fasanenhof unterwegs war, erfasst den Jungen, der daraufhin mehrere Meter ins Gleisbett geschleudert wurde und sich schwere Kopfverletzungen zuzog. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Die rund 180 Fahrgäste mussten die Stadtbahn verlassen. Ein Teil von ihnen stieg in Busse und Taxen des eingerichteten Ersatzverkehrs um. Die Strecke Rastatter Straße-Feuerbach Pfostenwäldle musste gesperrt werden.

Ein Fahrgast der Stadtbahn wurde ebenfalls verletzt. Der Mann war vermutlich beim aprubten Halt der Bahn mit seinem Rollstuhl umgekippt. Auch er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Erst gegen 14.20 Uhr konnten die ebenfalls gesperrte Pforzheimer Straße sowie die Gleise der Stadtbahn wieder freigegeben werden.

Sonderthemen