Stuttgarter Ankläger werden aktiv Früherer SS-Mann aus KZ Auschwitz muss vor Gericht

Von dpa/lsw 

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat gegen einen 93 Jahre alten ehemaligen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz Anklage erhoben. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zum Mord.

In der Zeit zwischen 1941 und 1943 soll ein 93-Jähriger Aufseher im Konzentrationslager Auschwitz gewesen sein - jetzt hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen den Mann erhoben. Foto: dpa
In der Zeit zwischen 1941 und 1943 soll ein 93-Jähriger Aufseher im Konzentrationslager Auschwitz gewesen sein - jetzt hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen den Mann erhoben. Foto: dpa

Stuttgart - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen 93 Jahre alten ehemaligen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz Anklage erhoben. Der Vorwurf laute auf Beihilfe zum Mord, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Zuständig ist das Landgericht Ellwangen, da der Mann zuletzt im Ostalbkreis lebte. Seit Mai sitzt er in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen hat er sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft bisher nicht geäußert.

Laut Anklage hatte der Mann in der Zeit zwischen 1941 und 1943 Wachbereitschaft im Konzentrationslager Auschwitz. Durch seine Tätigkeit habe er „den Lagerbetrieb und damit die Vernichtungsaktionen unterstützt“, hieß es. Während seiner Wachzeit seien in Auschwitz zwölf Transporte mit tausenden Gefangenen eingegangen. In vielen Fällen seien nicht arbeitsfähige Menschen sofort aussortiert und in den Gaskammern getötet worden.

Hintergrund der Anklage sind Ermittlungen der NS-Fahndungsstelle in Ludwigsburg. Diese hatte im September angekündigt, nach ihren Vorermittlungen 30 Verfahren an Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland abzugeben.

 

Sonderthemen