Stuttgarter Ballett in Corona-Zeiten „Creations I – III“ im Netz

Von red 

Tanz zuhause am Bildschirm: mit dem zeitgenössischen Ballettabend „Creations I – III“ geht StuttgartBallet@Home in die zweite Runde.

In Roman Novitzkys Ballett „Impuls“ gibt der Perkussionist Marc Strobel den Rhythmus vor. Foto: Stuttgarter Ballett
In Roman Novitzkys Ballett „Impuls“ gibt der Perkussionist Marc Strobel den Rhythmus vor. Foto: Stuttgarter Ballett

Stuttgart - Das Stuttgarter Ballett setzt seine Aufführungen in der Ausweichspielstätte Internet fort. Nach dem erfolgreichen Auftakt mit Marcia Haydées „Dornröschen“-Choreografie geht Stuttgart Ballett@home nun in die zweite Runde. Von diesem Mittwoch an, 18 Uhr, ist für eine Woche lang der Ballettabend „Creations I-III“ als Video-on-Demand auf der Website und dem Youtube-Kanal des Stuttgarter Balletts abrufbar.

Verschleierung unbequemer Wahrheiten

Nach der Premiere im letzten Herbst erlebt der Abend, bei dem sich die Compagnie ganz zeitgenössisch präsentiert, auf den Bildschirm seine Wiederaufnahme. Der Erste Solist, Roman Novitzky, hat sich als Choreograf für sein Stück „Impuls“ mit dem Schlagzeuger Marc Strobel zusammengetan. Die Zerbrechlichkeit des Glücks ist das Thema von „Lamento“, Andreas Heises erster Arbeit für das Stuttgarter Ballett. Fabio Adorisio als Dritter im Bund erzählt in „Calma apparente“ für acht Tänzerinnen und Tänzer vom Verschleiern unbequemer Wahrheiten. Die breite stilistische Palette von „Creations I-III“ zeigt, in wie vielen Welten die Compagnie zuhause ist. auch im Netz.