Stuttgarter Ballett in Corona-Zeiten “Dornröschen“ geht online

Von red 

Das Stuttgarter Ballett tanzt weiter – on Demand auf den Bildschirmen der Ballettfans.

Elisa Badenes und Friedemann Vogel in „Dornröschen“ Foto: Stuttgarter Ballett
Elisa Badenes und Friedemann Vogel in „Dornröschen“ Foto: Stuttgarter Ballett

Stuttgart - „Dornröschen“ erzählt vom Kampf gegen das Böse, das einen kompletten Hofstaat lahmlegt. Der Stoff passt damit ganz gut in eine Zeit, in der das Coronavirus alle kulturellen Institutionen in den Winterschlaf versetzt hat. Das Stuttgarter Ballett leistet mit seinen Mitteln Widerstand: Es tanzt einfach weiter und zwar auf dem Bildschirm. Unter dem Titel Stuttgart Ballet@Home stellt es ausgewählte Produktionen online zur Verfügung. Am Anfang der Reihe steht Marcia Haydées „Dornröschen“.

Von Mittwoch, 25. März, um 18 Uhr bis Dienstag, 31. März, ist der Mitschnitt der Wiederaufnahme vom 18. Dezember 2019 auf der Website und dem YouTube-Kanal des Stuttgarter Balletts abrufbar. In der Besetzung werden die Elisa Badenes als Prinzessin Aurora, Friedemann Vogel als Prinz Desiré, Miriam Kacerova als Fliederfee und Jason Reilly als Carabosse zu sehen sein sowie ein großes Ensemble.

Einblick in Ballettalltag in Quarantäne

Der Ballettintendant Tamas Detrich will mit diesen Videos-on-Demand vielen Menschen weltweit eine Freude machen: „In diesen Zeiten wollen wir unsere Kunst mit allen teilen“.

Und auch in Zeiten von Corona tanzt die Compagnie weiter: unter dem Motto #westayhome haben die Tänzerinnen und Tänzer kurze Videos aufgenommen, die Einblicke in ihren Ballettalltag in Quarantäne geben. Das gesamte Video, zusammengestellt von Fabio Adorisio, ist ebenfalls auf der Website und dem YouTube-Kanal des Stuttgarter Balletts zu finden.