Stuttgarter Börse Die Börsenglocke ist wieder da

Christoph Boschan (rechts), Vorstand der Börse Stuttgart AG, und Markus Koch, Börsenreporter an der Wall Street, läuten in der Börse in Stuttgart die Börsenglocke. Foto: dpa
Christoph Boschan (rechts), Vorstand der Börse Stuttgart AG, und Markus Koch, Börsenreporter an der Wall Street, läuten in der Börse in Stuttgart die Börsenglocke. Foto: dpa

Ein Relikt aus vergangenen Tagen kommt in der Stuttgarter Börse bald wieder zum Einsatz: Die Börsenglocke. Künftig soll sie täglich von einem Handelsexperten zum Beginn und zum Ende des Handels geläutet werden.

Ein Relikt aus vergangenen Tagen kommt in der Stuttgarter Börse bald wieder zum Einsatz: Die Börsenglocke. Künftig soll sie täglich von einem Handelsexperten zum Beginn und zum Ende des Handels geläutet werden.

Stuttgart - Ding Dong: Die Börse Stuttgart führt die klassische Börsenglocke wieder ein. „Früher war die Börsenglocke ein Zeichen an die Händler, wann der Handel eröffnet und geschlossen wird“, erklärte Christoph Boschan, Vorstand der Börse Stuttgart. „Heute wollen wir damit ein hörbares Zeichen setzen, dass Privatanleger bei uns durchgehend von 8 bis 22 Uhr handeln können.“ Künftig soll sie täglich von einem Handelsexperten zum Beginn und zum Ende des Handels geläutet werden.

Zuletzt hatte die Börse Händler 1991 durch ein akustisches Signal über Handelsbeginn und -schluss informiert. Die historische Glocke, die nun zum Einsatz kommt, stammt allerdings nicht aus dem eigenen Fundus, sondern wurde extra gekauft. Woher sie kommt, soll allerdings ein „Börsengeheimnis“ bleiben.

 




Unsere Empfehlung für Sie