Stuttgarter Frühlingsfest Kein neuer Rekord beim Fassanstich

Von Petra Mostbacher-Dix 

Zum 81. Mal ist auf dem Cannstatter Wasen am Samstag das Frühlingsfest gestartet. Erstmals stach Thomas Fuhrmann, Stuttgarts neuer Finanzbürgermeister, das Fass an.

Mit vier Schlägen von Finanzbürgermeister Fuhrmann floss das Bier. Foto: 7aktuell.de/Daniel Boosz 9 Bilder
Mit vier Schlägen von Finanzbürgermeister Fuhrmann floss das Bier. Foto: 7aktuell.de/Daniel Boosz

Stuttgart - Den Rekord seines Vorgängers hat er nicht gebrochen. Aber sein erstes Mal auf dem 81. Frühlingsfest, das am Samstag auf dem Cannstatter Wasen eröffnet wurde, lief schon ganz gut: Thomas Fuhrmann, neuer Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, schlug im Wasenwirtzelt vier Mal kurz und knackig mit dem Hammer auf den Zapfhahn, bis das Bier floss.

Er soll geübt haben, so wurde gemunkelt. Vergangenes Jahr trieb den Bierauslass Michael Föll nach zwei Schlägen ins Fass. „Aber das war seine beste Bilanz, einige Anstiche davor waren miserabel“, unkte Moderator Wulf Wager, der zum „größten Frühlingsfest Europas“ begrüßte – schwungvoll unterstützt von Gassenhauern wie „Auf’m Wasa grasat d’ Hasa“ und Hymnischem wie dem „Lied der Württemberger“, die die Band „Alphornklang und Schwobablech“ interpretierte.

Traumwetter lockt zahlreiche Besucher

Fuhrmann – flankiert von der Württembergischen Bierkönigin Chiara, ihren Prinzessinnen Vanessa und Nina sowie dem Braumeister Andreas Maier – spann den Humorfaden weiter und meinte, seinen Krug hochhebend, jetzt wäre es noch toll, wenn das Bier aus weniger Schaum bestehen würde. Er wünschte dem Traditionsfest viele Besucher. Zur Eröffnung am Mittag war denn auch in den anderen Zelten, etwa bei Grandls, Göckelesmaier oder im Almhüttendorf, einiges los.

Das Traumwetter – „Ehrengast Hoch Katharina“ werde bis zum Schluss bleiben, meinte Wager – lockte einige Besucher an. Die Politikprominenz – Gemeinderäte und Europaabgeordnete – hatten sich freilich zum Fassanstich eingefunden. „Alle Kommunalpolitiker sind gehängt: Wir wählen jene, die Freunde des Cannstatter Volksfests sind“, spielte Wager auf die Kommunal- und Europawahlen im Mai an, bevor er hernach den einstigen Gemeinderat Fuhrmann im Schnellinterview nach Ehestand, Beruf und Hobbys befragte: „Verheiratet, Rechtsanwalt, Laufen“, antwortete der und bekannte, dass er mit Tochter Antonia nun noch Boxauto fahren werde.

Polizei zeigt Präsenz

Bis zum 12. Mai bieten auf dem Frühlingsfest rund 240 Schausteller, Festwirte und Marktkaufleute ihre Fahrgeschäfte, Amusements und Spezialitäten an. Es werden wieder über eine Million Besucher erwartet. 30 Cent teurer als 2018 ist die Maß Bier: Sie kostet bis zu 10,60 Euro. Wer auf den Wasen und in die Zelte will, muss an Security-Personal vorbei, die etwa einen Blick in Taschen werfen. Auch uniformierte und zivile Polizeibeamte sollen für Sicherheit sorgen.

Zudem plant die Polizei vor allem junge Festbesucher während des Frühlingsfests darüber zu informieren, welche Folgen übermäßiger Alkoholkonsum hat und welche Risiken Missbrauch birgt. Apropos Ansagen, wie lange Katharina auf dem Wasen bleibt, wird sich zeigen. Mit einer anderen Prognose behielt Wager unrecht: Der VfB siegte nicht, sondern unterlag in Augsburg mit 6:0.