Stuttgarter Kickers Die Blauen wachen zu spät auf

Von Jürgen Frey 

Zu wenig Mut, zu wenig Tempo, zu wenig Dominanz: Der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht kritisiert die Einstellung der Spieler der Stuttgarter Kickers vor der Pause. Aus dem 2:3 beim FSV 08 Bissingen müssen die Blauen ihre Lehren ziehen.

Die Stuttgarter Kickers und Mittelfeldspieler Nico Blank kommen ins Straucheln: Die Bissinger mit Yannik Toth (li.) und Pascal Hemmerich waren die effizientere Mannschaft. Foto: Baumann
Die Stuttgarter Kickers und Mittelfeldspieler Nico Blank kommen ins Straucheln: Die Bissinger mit Yannik Toth (li.) und Pascal Hemmerich waren die effizientere Mannschaft. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen - Es war die erste Niederlage im vierten Pflichtspiel, und es war die erste schwache Leistung in dieser Saison. Dennoch hat Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers, nach dem 2:3 (0:1) beim FSV 08 Bissingen gleich den Finger in die Wunde gelegt: „Vor der Pause hat die Bereitschaft gefehlt, tiefe Laufwege zu gehen. Da waren wir nicht dominant, nicht mutig, da war kein Zug dahinter und kein Tempo in unserem Spiel.“

Lindner schürt Dreierpack

Erst nach dem Tore-Dreierpack (45., 68., 71.) von Bissingens offensiven Mittelfeldspieler Simon Lindner, früher auch mal in der Kickers-Jugend am Ball, wachten die Blauen auf. Sie präsentierten sich vor den 1325 Zuschauern im Stadion am Bruchwald spritziger und lauffreudiger. „Das war 25 Minuten Vollgas-Fußball“, fand Siebrecht. Wozu alle vier eingewechselten Spieler ihren Teil dazu beitrugen. Marvin Weiss machte Dampf, Michael Klauß bereitete die beiden Tore durch Mijo Tunjic (77.) und Markus Obernosterer (85.) vor. Zu mehr reichte es allerdings nichts. „Unterm Strich war Bissingen effektiver und hat deshalb verdient gewonnen. Sie haben gefühlt aus drei Torchancen drei Tore gemacht“, sagte Trainer Ramon Gehrmann.

Am Dienstag im WFV-Pokal

Nun stehen die Kickers am kommenden Freitag (19 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Sandhausen II unter Zugzwang. Davor geht es an diesem Dienstag (17.30 Uhr) in der zweiten WFV-Pokal-Runde zu Landesligist Türkspor Neu-Ulm, der zum Ligaauftakt 1:1 gegen Lokalrivale TSV Neu-Ulm spielte. Im Pokalspiel werden die Kickers auf alle Fälle noch auf Stürmer Cristian Giles (Adduktorenprobleme) verzichten. Siebrecht: „Wir gehen kein Risiko ein.“

Lesen Sie auch: Warum Tim Wöhrle so früh aufgab

Wöhrle trainiert beim FC Homburg

Der auf eigenen Wunsch freigestellte Mittelfeldspieler Tim Wöhrle hat unterdessen von den Kickers die Genehmigung erhalten, sich in einem Probetraining vorzustellen: Der 20-Jährige präsentiert sich zwei Tage lang bei Regionalligist FC 08 Homburg.

Kickers-Aufstellung

Trautner – Ludmann, Feisthammel, Auracher, Kammerbauer – Blank (69. Obernosterer), Kling, Braun (46. Weiss) – Moos, Vochatzer (62. Tunjic), Miftari (62. Klauß).