Stuttgarter Kickers: Flitsch muss gehen Kontakt zu Ramon Gehrmann

Von ump/jüf 

Es tut sich was bei den Stuttgarter Kickers: Der Vertrag mit Trainer Tobias Flitsch wird nicht verlängert – und das Präsidiumsmitglied Niko Kleinmann soll seinen Rücktritt eingereicht haben.

Kickers-Gastspiel von Tobias Flitsch ist nach einem Jahr zu Ende. Foto: Baumann
Kickers-Gastspiel von Tobias Flitsch ist nach einem Jahr zu Ende. Foto: Baumann

Stuttgart - Es war ein offenes Geheimnis – nun ist es auch amtlich. Die Stuttgarter Kickers und Trainer Tobias Flitsch gehen getrennte Weg. Der Vertrag mit dem 39-Jährigen, der sich im Falle des Aufstiegs in die Regionalliga verlängert hätte, endet nun zum 30. Juni 2019. Flitsch war im vorigen Sommer vom Regionalligisten SSV Ulm 1846 nach Degerloch gekommen, konnte aber weder in der regulären Punkterunde noch in der Relegation mit der Mannschaft das Ziel Aufstieg verwirklichen. Als Kandidat für die Nachfolge gilt der Ex-Freiberger Ramon Gehrmann, mit dem die Kickers noch am Mittwoch Kontakt aufnehmen wollten.

Drei Kandidaten als Trainer

Ebenfalls im Rennen ist aber auch noch der NLZ-Leiter Marijan Kovacevic sowie noch ein dritter externer Kandidat. Außerdem hat nach Informationen unserer Zeitung das Präsidiumsmitglied Niko Kleinmann seinen Rücktritt eingereicht, weil er mit einigen sich anbahnenden personellen Entwicklungen nicht einverstanden sei. Sicher ist indes: Torhüter Ramon Castellucci (22) wechselt zum Südwest-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken.