Stuttgarter Kickers Förderkreis-Vorsitzender tritt zurück

Von jüf 

Die Personalie hatte für Wirbel gesorgt. Nun ist sie vom Tisch: Steffen Ernle ist als Vorsitzender des Förderkreises der Stuttgarter Kickers mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. „Mit dem Schritt wird Schaden vom Verein abgewendet“, teilt Präsident Rainer Lorz mit.

Für die Kickers geht es im Oberliga-Endspurt um alles oder nichts – die Personalie  um den umstrittenen Förderkreis-Vorsitzenden ist vom Tisch. Foto: Baumann
Für die Kickers geht es im Oberliga-Endspurt um alles oder nichts – die Personalie um den umstrittenen Förderkreis-Vorsitzenden ist vom Tisch. Foto: Baumann

Stuttgart - Am Dienstagmorgen war das Thema in den sozialen Netzwerken aufgeploppt, zwei Tage später folgten die Konsequenzen: Steffen Ernle ist zurückgetreten. Der Förderkreis Stuttgarter Kickers hat den SV Stuttgarter Kickers am Donnerstag darüber informiert, dass der Vorsitzende des Vorstands des Vereins, mit sofortiger Wirkung den Rücktritt vom seinem Amt erklärt hat. Anlass sind die Diskussionen der vergangenen Tage, die sich an seiner politischen Tätigkeit entzündet hatten. Ernle ist Sprecher des AfD-Kreisverbandes Böblingen, seine Ansichten zumindest fragwürdig. „Die Diskussionen der letzten Tage drohten die Stuttgarter Kickers in einem Licht erscheinen zu lassen, das weder der in unserem Verein geleisteten Arbeit noch unseren Prinzipien und Werten gerecht wird. Insoweit wird mit dem jetzigen Schritt Schaden von unserem Verein abgewendet,“ kommentiert Kickers-Präsident Rainer Lorz. Ernle, seit 40 Jahren den Blauen verbunden, sagte auf Nachfrage: „Um den sportlichen Weg der Kickers positiv zu begleiten, habe ich mich entschlossen, das Amt niederzulegen.“

Lesen Sie auch: Kickers zwischen Aufstieg und AfD

Ziel Aufstieg im Vordergrund

Die Kickers konzentriere sich nun auf den Saisonendspurt in der Oberliga. „Nun gilt unser gesamtes Augenmerk der sportlichen Situation, wo wir es weiterhin selbst in der Hand haben, den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga Südwest zu schaffen. Dann werden wir die Sommerpause aber auch dazu nutzen, das künftige Verhältnis des Vereins zum Förderkreis intensiv zu erörtern, gerade auch im Hinblick auf unsere Möglichkeiten der Einflussnahme“, erklärte Lorz. Die Kickers erwarten im letzten Oberliga-Heimspiel der Saison an diesem Samstag (14 Uhr/Gazistadion) den SV Spielberg. Danach folgen noch die beiden Auswärtsspiele beim SSV Reutlingen (18. Mai) und dem FSV 08 Bissingen (30. Mai).