Die Nachfrage nach Tickets für das DFB-Pokal-Zweitrundenspiel der Stuttgarter Kickers gegen Eintracht Frankfurt ist riesig. Restkarten gibt es nur noch für Mitglieder und Dauerkarteninhaber.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Es läuft derzeit rund für die Stuttgarter Kickers. In der Fußball-Oberliga hat sich die Mannschaft von Trainer Mustafa Ünal an der Tabellenspitze festgesetzt, und das DFB-Pokal-Zweitrundenspiel gegen Europa-League-Champion Eintracht Frankfurt am 18. Oktober (18 Uhr) löst im Lager der Blauen immer wieder ein Funkeln in den Augen aus. So auch bei Geschäftsführer Matthias Becher: „Ich bin überwältigt von der Vorfreude auf dieses Highlight.“

D-Block als Pufferzone

Am Sonntag startete der Vorverkauf – exklusiv für die 2500 Mitglieder und knapp über 1000 Dauerkartenbesitzer. Der enorme Ansturm führte zeitweise zu Serverproblemen. „Wir waren mit mehreren Fachkräften im Einsatz. Bei dem Riesenandrang hat nicht alles sofort funktioniert, doch insgesamt haben wir es gut hinbekommen“, sagte Becher am Montag. Die Haupttribüne mit ihren 2200 Sitzplätzen war schon vor Sonntag ausverkauft, wobei die Kickers hoffen, aus dem der Eintracht zustehenden Sitzplatzkontingent (200 Tickets) noch ein paar Karten abzubekommen. 2000 Stehplatzkarten gehen zudem nach Frankfurt, der ebenfalls zum Gästebereich zählende D-Block wird nicht geöffnet, sondern als Pufferzone frei bleiben müssen. Dadurch verringert sich die Gesamt-Kapazität des Gazi-Stadions um 800 Plätze auf dann 10 550.

Dass das Stadion ausverkauft sein wird, ist sicher. Schon im Laufe der Woche dürften die letzten Rest-Stehplatzkarten an die Mitglieder und Dauerkarteninhaber weggehen. „Einen freien Verkauf wird es nicht geben“, sagte Becher und bittet um Verständnis: „Wir wollen ein echtes Fußballfest feiern mit der Kickers-Familie. Wir haben uns deshalb bewusst gegen die Alternative eines fremden Stadions entschieden.“

Fokus auf die Liga

Erfreulicher Nebeneffekt: Durch das eingeräumte DFB-Pokal-Vorkaufsrecht für Mitglieder und Dauerkarteninhaber haben die Blauen rund 250 neue Mitglieder und auch einige zusätzliche Dauerkartenabnehmer gewinnen können. „Das freut uns sehr, wobei viele Fans schon länger über eine Mitgliedschaft nachdachten und das Pokalspiel nun als Aufhänger nutzten, das Vorhaben auch umzusetzen“,erklärte Becher, der froh ist, dass die Mannschaft den Fokus auf den Alltag behält: „Wir sind alle sehr glücklich, dass sich die Mannschaft so erfolgreich auf die Liga konzentriert.“

Da geht es am kommenden Samstag (15.30 Uhr) mit dem Spiel beim Offenburger FV weiter. Vor dem DFB-Pokal-Kracher stehen danach noch das Heimspiel am 8. Oktober (14 Uhr) gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen und die Partie beim 1. Göppinger SV (14. Oktober, 19 Uhr) auf dem Programm.