Stuttgarter Kickers gegen FV Ravensburg Tunjic und Giles schlagen spät zu

Von  

Stuttgarter Kickers siegen 3:0 – das ist ein Start nach Maß. In früheren Begegnungen gegen Ravensburg hatten sich die Blauen schwerer getan.

Mijo Tunjic traf zum 3:0. Foto: Pressefoto Baumann
Mijo Tunjic traf zum 3:0. Foto: Pressefoto Baumann

Ravensburg - Die Stuttgarter Kickers waren am Samstag zwar nicht im Ravensburger Spieleland unterwegs, in der cteam-Arena der Stadt dafür in Spiellaune. Die wurde am Ende mit dem 3:0 (0:0) zum Auftakt der Oberliga-Saison belohnt. „Es war ein perfekter Tag“, sagte Neuzugang Cristian Giles, der Spanier war mit zwei Treffern maßgeblich an den drei Punkten beteiligt, das dritte Tor steuerte sein Sturmpartner Mijo Tunjic bei.

„Wir sind hier gekommen, um etwas mitzunehmen“, sagte Trainer Ramon Gehrmann. Und von Beginn an war zu spüren, dass die Mannschaft versucht, dessen Spielphilosophie umzusetzen, also mutig und offensiv zu agieren. Wobei der FV Ravensburg als eine der besten Rückrunden-Mannschaften der vergangenen Saison durchaus ein ernst zu nehmender Gegner war, der auch die Kickers immer mal wieder unter Druck setzte. Einmal musste Kapitän Tobias Feisthammel in höchster Not klären und sah dafür Gelb, zudem zielte Felix Schäch knapp am langen Eck von Kickers-Schlussmann Tobias Trautner (der den Vorzug vor Thomas Bromma bekommen hatte) vorbei.

Die aktivere Mannschaft aber waren die Kickers, die auch die besseren Chancen hatten. Die beste vergab dabei zunächst Neuzugang Cristian Giles, der kurz vor der Pause seinen Gegenspieler elegant ausgespielt hatte, aber knapp am Pfosten vorbeizielte.

Plan aufgegangen

Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Gäste noch deutlicher. Es war fast ein Spiel auf ein Tor – und in der 64. Minute lag der Ball dann auch endlich im Netz, sehr zur Freude der zahlreich mitgereisten Kickers-Fans. Doch dem Treffer von Michael Klauß wurde die Anerkennung verweigert, weil Tunjic wohl im passiven Abseits gestanden hatte. Doch vier Minuten später war der Jubel dann ungebremst. Diesmal flankte Klaus von rechts und in der Mitte machte Giles das, was man von einem Stürmer erwartet – Tore schießen.

Die Weichen waren gestellt, zumal sich die Ravensburger durch die Gelb-Rote Karte für Jonas Wiest (73.) noch selbst schwächten. Das nutzten die Kickers für die Tore von Tunjic (87.) und abermals Giles (88). „Unser Plan ist voll aufgegangen“, sagte Trautner, „wir wussten, dass wir unsere Chancen bekommen, wenn wir unser Spiel bis zum Ende durchziehen.“

Die ersten drei Punkte der Saison sind unter also Dach und Fach, es sollen nicht die letzten seit. Doch vor der Heimpremiere nächsten Samstag (14 Uhr) gegen den Freiburger FC steht noch der Auftakt im WFV-Pokal am Mittwoch in Essingen an. Da geht nur ums Weiterkommen. Schließlich steigt das Finale im Mai 2020 im heimischen Gazi-Stadion. Das ist Zukunftsmusik, doch auch die Auftaktmelodie konnte sich sehen lassen.