Stuttgarter Kickers Marcel Sökler düpiert die Blauen

Von  

Einmal musste die Siegesserie der Stuttgarter Kickers in der Fußball-Oberliga ja reißen. Aber gleich mit einem 2:4 zu Hause gegen den SGV Freiberg? Kickers-Trainer Tobias Flitsch gewann der klaren Niederlage sogar etwas Positives ab.

Das war sein  erster  Streich: Freibergs Torjäger Marcel Sökler (re.) trifft zum 1:1-Ausgleich  bei den Kickers. Foto: Baumann
Das war sein erster Streich: Freibergs Torjäger Marcel Sökler (re.) trifft zum 1:1-Ausgleich bei den Kickers. Foto: Baumann

Stuttgart - Das Gazi-Stadion auf der Waldau erhält auf der Gegengeraden ein neues Dach, damit die Zuschauer künftig nicht mehr im Regen stehen. Taten sie am Samstag – trotz Sonnenschein. Denn nach zuletzt sieben Siegen und 20:1 Toren in der Fußball-Oberliga setzte es vor 2410 Besuchern ohne den verletzten Abdenour Amachaibou (Oberschenkelzerrung) gegen den starken SGV Freiberg eine verdiente 2:4(1:3-)Niederlage.

Sökler trifft viermal

Zwar setzte Mijo Tunjic mit seinen Saisontreffern acht und neun den Anfangs- und Schlusspunkt, doch der routinierte Kickers-Torjäger fand seinen Meister in – Marcel Sökler (27). Freibergs Stürmer, 2016 vom SV Waldhof Mannheim gekommen, traf gleich viermal, „das habe ich zuletzt in der Jugend geschafft“, sagte er zu seinem Gala-Auftritt.

Trainer Ramon Gehrmanns Matchplan jedenfalls ging auf: „Ich wusste, dass die Kickers-Spieler nicht so gern gegen den Ball arbeiten, deshalb habe ich meine spielerisch stärkste Elf aufgeboten.“

Es gibt viel aufzuarbeiten

Die stellte vor allem Lhadji Badiane (rechts) vor Probleme, aber auch insgesamt offenbarte die Defensive ungeahnte Schwächen. „Natürlich ist es ärgerlich zu verlieren“, sagte Kickers-Coach Tobias Flitsch. „Aber wenn schon, dann lieber so.“ Warum das? Dann gebe es unter der Woche was aufzuarbeiten – und nächsten Samstag (14 Uhr) beim FV Ravensburg „müssen wir eine Reaktion zeigen“.

Aufstellung

Kickers
Castellucci – Ludmann, Jäger, Feisthammel, Klauß – Auracher, Blank (70. Diakité) – Badiane (46. Schaller), Kling (60. Miftari), Halili (75. Vochatzer) – Tunjic.