Stuttgarter Kickers Schräglage verabschiedet sich nach VfB-Zusage von der Waldau

Von  

Die Stuttgarter Kickers und die Schräglage beenden im Juni ihre Zusammenarbeit. Wer künftig auf der Waldau das Bier zapft und die Würste brät, ist bislang noch nicht bekannt.

Die Fans der Blauen werden künftig nicht mehr von der Schräglage bedient. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler
Die Fans der Blauen werden künftig nicht mehr von der Schräglage bedient. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Stuttgart - Nachdem unsere Redaktion am Montag exklusiv vermeldete, dass die Schräglage neuer Pächter der Gastronomie am VfB-Vereinsgelände wird, folgt am Dienstag der nächste kleine Paukenschlag. Die Stuttgarter Kickers und die Schräglage, die bislang in der Stadt sowohl den gleichnamigen Club, als auch das „Süßholz“ am Wilhelmsplatz (gemeinsam mit dem „Freund und Kupferstecher“) betreibt, gehen künftig getrennte Wege.

Nachfolger noch nicht gefunden

„Die Stuttgarter Kickers werden den am 30 Juni 2020 auslaufenden Pachtvertrag mit der Schräglage über den Betrieb des Gastro-Bereichs im GAZi-Stadion auf der Waldau über die Spielzeit 2019/2020 hinaus nicht weiter fortführen“, heißt es in einer Pressemittelung des Oberligisten.

Lesen Sie auch: „Wir haben an Körpergröße, Robustheit und Stabilität gewonnen“

Seit 2015 ist die Schräglage bei den Blauen im Einsatz. Diese Zusammenarbeit neigt sich nun dem Ende zu – „Wir sind der Schräglage für die enge und gute Zusammenarbeit auch in herausfordernden Phasen sehr dankbar“, so Kickers-Präsident Rainer Lorz.

Einen Nachfolger stehe nach Angaben der Stuttgarter Kickers derweil noch nicht fest. Man sei jedoch bereits in Sondierungsgesprächen.